Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Versicherung wird teurer – für fast sechs Millionen Autos
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Versicherung wird teurer – für fast sechs Millionen Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 06.09.2017
Autofahrer müssen sich auf neue Typklassen in der Kfz-Versicherung einstellen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bei rund einem Viertel der Kfz-Haftpflichtversicherten in Deutschland ändern sich die Einstufungen in die Typklassen. Knapp 5,7 Millionen Autos (14 Prozent) kommen im Vergleich zum Vorjahr in eine höhere, rund 5,2 Millionen rutschen in eine niedrigere Klasse (13 Prozent). Das teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aufgrund der jährlichen Neuberechnung mit. Für fast drei Viertel der insgesamt rund 39,6 Millionen Autos mit Haftplicht versicherten Autos dagegen ändert sich nichts (73 Prozent). Hier bleiben die Typklassen des Vorjahres erhalten.

Die Klassen berechnen sich nach den Schäden und Reparaturkosten, die ein Automodell verursacht. Fallen diese gering aus, kommt es in eine niedrige Klasse. Hohe Schäden und Leistungen der Versicherungen führen zu hohen Klassen. Modelle mit hohen Einstufungen sind häufig Autos der Oberklasse oder SUVs. Kleinwagen finden sich oft in den niedrigen Klassen.

In welcher Typklasse ist mein Auto?

Bei der Teilkasko kommt ein Fünftel (20 Prozent) in eine höhere Klasse. Das sind laut GDV rund 2,5 Millionen Autos. Für rund ein Drittel wird es günstiger (33 Prozent). So kommen rund 4,2 Millionen Autos in niedrigere Klassen. Für die bestehenden Verträge bedeutet das Veränderungen meist zum 1. Januar 2018. Für neue Verträge können die Klassen sofort genutzt werden.

In welche Typklasse Ihr Auto aktuell von der GDV eingestuft wird, können Sie hier sehen.

Von RND/dpa

Wer fit ist, bekommt bei der Versicherung Generali seit einem Jahr Rabatte. Ein Fitnessarmband übermittelt dabei gesundheitsbezogene Daten an das Unternehmen. Privatsphäre sieht anders aus. Dennoch werden die Tarife nachgefragt.

05.09.2017

Das Kreuz mit der Werbung: Im vorauseilenden Gehorsam wollte der Discounter Lidl auf nichtchristliche Kunden Rücksicht nehmen und entfernte das christliche Symbol auf Werbebildern von griechischen Produkten. Dafür erntet die Handelskette nun reichlich Kritik.

05.09.2017

Wende im Geschäftsmodell: Geht es nach Facebooks Kurzmitteilungsdienst, dann sollen Unternehmen, die WhatsApp für den Chat mit Kunden nutzen, die Kasse der Kalifornier ab sofort klingeln lassen. Bisher war der WhatsApp-Dienst kostenfrei.

05.09.2017
Anzeige