Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Viele Mitarbeiter der ING-Diba protestieren
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Viele Mitarbeiter der ING-Diba protestieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 13.09.2017
Proteste von Mitarbeitern der Bank am Mittwoch in Hannover. Quelle: Clemens Heidrich
Anzeige
Hannover

„Es gibt keinen Stellenabbau, und es gibt auch keine Pläne, den Standort zu verlagern – das ist nicht beabsichtigt, und das muss ich dementieren“, sagte ING-Diba-Sprecher Ulrich Ott.

Allerdings wolle die Bank im Rahmen der Digitalisierung von Verwaltungsprozessen Teile ihres Servicecenters von Hannover nach Nürnberg verlagern. Deshalb hieß es vor einigen Tagen, dass es zu einem Stellenabbau komme. „Wir werden aber allen Mitarbeitern, die nicht mit nach Nürnberg wollen, alternative Angebote machen“, sagte der Sprecher.

Jörg Reinbrecht von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sagte dagegen, die Kundgebung am Mittwoch sei nur der Auftakt der Proteste gewesen. Die heute zum niederländischen ING-Konzern gehörende frühere Gewerkschafts-Bank beschäftigt in Hannover rund 680 Mitarbeiter. Die niedersächsische Landeshauptstadt ist neben Nürnberg und Frankfurt am Main einer der drei großen deutschen Standorte der Bank.

lni/kad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein chinesischer Investor will offenbar mehr als 500 Millionen Euro für Air Berlin bieten. Der Unternehmer betreibt bereits den Flughafen Parchim in Mecklenburg-Vorpommern, auf dem jedoch nicht viel los ist – mit Air Berlin könnte sich das ändern.

13.09.2017

Es war die meistbeworbene und -gehypte Apple-Keynote seit Jahren – und die erste seit Langem, die die hochgesteckten Erwartungen von Experten und Börsianern erfüllte. Vielleicht war es ja die Aura des neuen „Steve Jobs Theatre“, die Apple die Magie des „One more thing“ zurückbrachte.

13.09.2017

Antibiotikaresistente Keime sind gefährlich: Sie führen dazu, dass Antibiotika bei Menschen nicht mehr wirken. Trotzdem werden sie immer wieder in Fleischproben nachgewiesen. Jetzt hat die Bundesregierung erneut einen alarmierenden Bericht vorgelegt.

13.09.2017
Anzeige