Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Wirbel um entfernte Kreuze auf Produkten
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Wirbel um entfernte Kreuze auf Produkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 05.09.2017
Das entfernte Kreuz auf der blauen Kuppel steht im Fokus der Kritik.  Quelle: dpa
Anzeige
Neckarsulm

 Weil die Handelskette Lidl europaweit von Werbefotos christliche Kreuze entfernte, hat der Discounter-Riese teils heftige Kritik geerntet. Den Prager Erzbischof Kardinal Dominik Duka etwa, Tschechiens ranghöchster Katholik, sprach laut Online-Medien von einem „noch nie da gewesenen kulturlosen Akt“.

Bei Lidl in Neckarsulm hieß es, man verkaufe das „Eridanous“-Sortiment, eine Eigenmarke, seit über zehn Jahren in ganz Europa. Immer wieder habe es Veränderungen am Design gegeben. „Es tut uns sehr leid, dass das aktuelle Design für Unmut sorgt, dahinter steckt keine böse Absicht“, sagte Lidl-Sprecherin Isabel Lehmann.

Auf griechischen Kuppeldächern fehlen die christlichen Kreuze

Stein des Anstoßes sind die griechischen „Eridanous“-Produkte: Moussaka, Kalamata Oliven, Baklava, Natives Olivenöl oder auch eine Tzatziki Würzmischung. Kennern fiel auf, dass auf den Verpackungen Kirchen mit blauen Kuppeldächern vor blauem Meer abgebildet sind, auf denen jedoch die christlichen Kreuze fehlen.

Wegretuschiert, wie das Unternehmen einräumt. Aus Rücksicht auf Andersgläubige wolle man keine religiösen Symbole verwenden, wurde Lidl zunächst in tschechischen Medien zitiert. „Wir werden das Feedback weitergeben und dieses bei der Gestaltung künftiger Verpackungen berücksichtigen“, versicherte Sprecherin Lehmann in der Konzernzentrale.

Lidl bittet seine Kunden um Entschuldigung

Als das Medienecho weiter anschwoll, bemüßigte sich Lidl, die Wogen zu glätten. „Keine Frage, hier ist ein Fehler passiert, das tut uns leid“, hieß es am Montag etwa in einem Beitrag auf der Facebook-Seite von Lidl Österreich. „Wir können euren Ärger aber verstehen und stehen mit den zuständigen Kollegen in Kontakt. Wir entschuldigen uns bei allen, die sich durch die Gestaltung verärgert fühlen.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wende im Geschäftsmodell: Geht es nach Facebooks Kurzmitteilungsdienst, dann sollen Unternehmen, die WhatsApp für den Chat mit Kunden nutzen, die Kasse der Kalifornier ab sofort klingeln lassen. Bisher war der WhatsApp-Dienst kostenfrei.

05.09.2017

Beim Online-Banking der Commerzbank gab es am Dienstag Schwierigkeiten. Zwischenzeitlich ging gar nichts mehr. Mittlerweile ist die Störung zwar behoben – die Ursache ist aber immer noch unklar.

05.09.2017

Arbeitgeber dürfen die Kommunikation ihrer Mitarbeiter nicht ohne Vorankündigung überwachen. Das hat der Europäische Gerichtshof nun in einem rumänischen Fall entschieden. Auch deutsche Arbeitgeber sollten sich daran halten.

05.09.2017
Anzeige