Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Wirtschaftsexperte fordert Rücktritt von VW-Chef
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Wirtschaftsexperte fordert Rücktritt von VW-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 28.01.2018
FDP-Wirtschaftsexperte Michael Theurer fordert Transparenz von der deutschen Automobilbranche und personelle Konsequenzen von Volkswagen. Quelle: imago/Arnulf Hettrich
Anzeige
Hannover

VW-Chef Matthias Müller soll zurücktreten – das fordert FDP-Präsidiumsmitglied Michael Theurer. „Sollten sich die neuesten Beschuldigungen gegen VW und andere Autokonzerne tatsächlich bewahrheiten, kann das nicht ohne personelle Konsequenzen bei VW als dem Epizentrum des Dieselskandals bleiben“, sagte Theurer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Denn VW Chef Müller hat seinen Konzern ganz offensichtlich nicht im Griff.“ Er trage mittlerweile die Verantwortung für eine ganze Reihe von VW-Skandalen.

„Das beginnt mit dem Dieselskandal vor gut zwei Jahren und reicht bis zum aktuellen Verdacht des erneuten Einsatzes von Schummelsoftware bei den VW-Töchtern Audi und Porsche über mögliche kartellrechtliche unzulässige Absprachen bei Stahl bis zu völlig inakzeptablen Tierversuchen mit Affen“, so Theurer, der stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion ist. „So kann es nicht weitergehen.“ Unverzügliche und vollständige Aufklärung und Transparenz seien das Gebot der Stunde.

Schließlich müssten VW und die anderen Autokonzerne die Kosten für die Hardware-Nachrüstung mit SCR-Katalysatoren als Verursacher des Dieselskandals übernehmen: „Autofahrer, Handwerker, Selbstständige und damit der Mittelstand dürfen nicht die Zeche zahlen.“.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Arbeitskampf in der Metall- und Elektroindustrie verschärft sich – auch in Niedersachsen. Nachdem Arbeitgeber und Gewerkschaft ohne Einigung auseinander gegangen sind, drohen bei zahlreichen Unternehmen lange Warnstreiks.

28.01.2018

Der Verhandlungsabbruch zwischen IG Metall und Arbeitgebern am Sonnabend schlägt weiter Wellen in der Metall- und Elektroindustrie: Nachdem die Gewerkschaft erstmals ganztägige Warnstreiks für Baden-Württemberg angekündigt hat, bereitet die IG Metall auch für den Bezirk Mitte ähnliche Maßnahmen vor.

28.01.2018

Obwohl der Trend zu Fitness und gesunder Ernährung das Land schon seit längerer Zeit fest im Griff zu haben scheint, partizipieren die großen deutschen Sporthandelsketten trotz dieser Entwicklung nur wenig an der Lust zur Bewegung. Lifestyleprodukte und das Leihgeschäft machen den Unternehmen zu schaffen.

28.01.2018
Anzeige