Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Zypries stärkt ThyssenKrupp-Belegschaft den Rücken
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Zypries stärkt ThyssenKrupp-Belegschaft den Rücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 22.09.2017
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD). Quelle: dpa
Berlin

„Ich kann die Sorgen der Beschäftigten sehr gut verstehen. Eine Unternehmensentscheidung von solcher Tragweite für die Region, die Beschäftigten und den Stahlstandort Deutschland braucht die Akzeptanz bei allen Betroffenen und vor allem die Akzeptanz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“, sagte Zypries dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Bislang ist die Arbeitnehmerseite von dieser Entscheidung nicht überzeugt. Gegen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist eine tragfähige Lösung schwer vorstellbar“, so die Sozialdemokratin weiter. „Die Mitbestimmung muss heute und auch in Zukunft gelten und auch, wenn es neue Partner gibt.“

ThyssenKrupp hatte in dieser Woche Pläne für die Fusion der Stahlsparte mit dem Konkurrenten Tata sowie den Wegfall von rund 2000 Arbeitsplätzen in Deutschland angekündigt. Der Betriebsrat lehnt die Pläne ab.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Weltweit Fahrdienst-Vermittler - London wirft Uber raus

Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den Fahrdienst-Vermittler von ihren Straßen verbannen – und wirft Uber Verantwortungslosigkeit vor.

22.09.2017

Vor einer Großdemonstration gegen die Fusionspläne von Thyssenkrupp mit dem indischen Konzern Tata haben Beschäftigte des Stahlkonzerns am Freitag die Produktion weitgehend zum Erliegen gebracht.

22.09.2017

Bei Immobilienmaklern in Niedersachsen und Schleswig-Holstein gehen dieser Tage massenweise wettbewerbsrechtliche Abmahnungen ein: Es geht um angeblich falsche Angaben in Impressen.

Jens Heitmann 22.09.2017