Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Astronauten backen Pizza im Weltall
Nachrichten Wissen Astronauten backen Pizza im Weltall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 05.12.2017
Essen ist fertig: Auf der ISS gab es Pizza. Quelle: NASA/AP
Washington

408 Kilometer über der Erde auf der Internationalen Raumstation (ISS) zu leben, ist eine Herausforderung: die Schwerelosigkeit, die lange Trennung von den Lieben zu Hause, das Leben mit Kollegen auf engstem Raum – all das verlangt einem Astronauten viel ab. Und bei einer Heißhungerattacke aufs Lieblingsessen kann einem der Pizzabringdienst auch nicht helfen. Eigentlich.

Denn als der Italiener Paolo Nespoli, der schon mehr als 100 Tage auf der ISS im Einsatz ist, bei einer Live-Schalte mit dem ISS-Team am Boden beiläufig erwähnte, wie sehr er eine ordentliche Pizza vermisse, wurde sein Wunsch erhört und zu einer Art Bestellung. Die Bodentruppe funktionierte den Raumfrachter Cygnus kurzfristig in ein Pizzataxi um und lieferte Teig, Tomatensauce und Belag zur ISS.

„Fliegende Untertassen der essbaren Sorte“, schrieb US-Astronaut Randy Bresnik, der mit Nespoli und vier weiteren Kollegen zum Pizzabäcker wurde, auf Twitter. Ein von Bresnik veröffentlichtes Video zeigt, wie die sechs die drehenden Teigfladen sichtlich amüsiert durch den Raum schweben lassen als seien es kleine Ufos.

Bresnik taufte das Pizza-Team „IPDS“ für „Intergalactic Pizza Devouring Squad“ (Intergalaktische Pizza-Verzehrs-Mannschaft).

„Wenn man Pizza wirklich vermisst, muss man es gegenüber dem ISS-Boss nur beiläufig während eines öffentlichen Live-Events erwähnen“, meinte Nespoli, der dem Team auf der Erde für die Überraschung dankte, auf Twitter.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Internationale Grundschul-Studie - Lesekompetenz: Deutsche Schüler fallen zurück

Fast ein Fünftel der deutschen Viertklässler kann nicht richtig lesen. Während deutsche Schulen keinen Weg finden, das zu ändern, haben viele andere Staaten aufgeholt. In 20 Staaten lesen Viertklässler inzwischen besser. Das ist das Ergebnis einer Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU). Sorgen macht Forschern und Politikern besonders ein Punkt.

05.12.2017

Die älteste Person der Welt wurde 122 Jahre alt. Einige Forscher glauben, damit habe der Mensch bereits sein maximales Alter erreicht. Doch eine neue Studie geht davon aus, dass wir wesentlich älter werden können. Das hat jedoch seinen Preis.

04.12.2017

Kassenpatienten erhalten beim Grippeschutz bisher in der Regeln einen günstigen Dreifachimpfstoff. Das könnte sich im kommenden Jahr ändern. Der Grund: Die Ständige Impfkommission spricht sich für eine andere Variante des Impfstoffes aus.

04.12.2017