Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Beziehungen sind das Dessert
Nachrichten Wissen Beziehungen sind das Dessert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 20.09.2017
Christian Hemschemeier ist Paartherapeut und schildert an dieser Stelle regelmäßig Fälle aus seiner Praxis. Quelle: privat
Anzeige
Hamburg

Romantik und Beziehungen sind für viele die Religion des 21. Jahrhunderts. Sie sollen entschädigen für die mangelnden Freunde, die Erschöpfung durch zuviel Arbeit oder den Frust des Älterwerdens. Gerade in Filmen wird die Sinnstiftung durch den EINEN richtigen Partner, den man endlich findet, immer wieder beschworen.

Hollywood zeigt nicht die Realität

Zudem werden insbesondere Männer (aber nicht nur Männer) in extrem vielen Serien und Spielfilmen immer wieder in Verhaltensweisen gezeigt, die im echten Leben nie funktionieren würden. Sie laufen hinter Frauen hinterher, die sie nicht haben wollen, machen sich oft fast lächerlich im Versuch, besonders romantisch zu sein und produzieren das ultimative Super-Date mit Feuerwerk und allem Drum und Dran, bis die Frau schließlich „eingeknickt“ und feststellt dass sie „ihn schon immer geliebt hat“ und sofort heiraten will.

Interessanterweise sagen auch viele Frauen auf Nachfrage was sie an Männern gut finden würden, oft Dinge wie: Er soll seine Gefühle zeigen, oft sagen wie sehr er sie liebt und zum Beispiel Aufmerksamkeiten schenken.

Daran ist natürlich erstmal nichts per se falsch und ist auch ein sinnvoller Teil einer Beziehung. Wenn man aber die gleichen Frauen fragt, wen sie aktuell gut finden, ist es oft eher der mysteriöse Mann, zum Beispiel der etwas verrückte Jazz-Pianist, der sein Ding macht oder eine andere persönliche Mission in den Vordergrund stellt; der Mann der zwar Interesse zeigt, aber nie ganz auszurechnen ist.

Grundsätzlich gilt all das für uns alle: Wir finden die Menschen besonders attraktiv, die sich selbst genug sind, sich selbst lieben (also ohne Narzissten zu sein), die für etwas brennen, ja die Beziehung und Liebe zwar wollen, aber dies nicht zwingend zu brauchen scheinen. Die Menschen hingegen, die uns jeden Tag siebenundachtzig SMS schicken wie gern sie uns haben, immer wieder betonen wie sehr sie uns brauchen und uns womöglich noch auf ein Podest stellen...die sind auf die Dauer eher abtörnend.

Eine Dating-Pause tut dem inneren Gleichgewicht gut

André* kommt zu mir in die Praxis. Er hat das Gefühl, im Leben keine Frau mehr zu finden. Er ist Anfang 30, hatte einige eher unglückliche Beziehungen und schreibt sich auf diversen Dating-Apps die Finger wund – nichts scheint zu klappen. Er hat das Gefühl, mit ihm und seinem Aussehen stimmt irgendetwas grundsätzlich nicht. Er erhofft sich Dating „Tricks“, mit denen er doch noch zum Ziel kommt.

Für ihn überraschend „verschreibe“ ich ihm eine mehrmonatige Dating-Pause. Keine Apps, kein Flirt, kein Sex. Nichts. Stattdessen soll er Listen von kurz- und langfristigen Zielen und Lebensträumen erstellen und diese rigoros verfolgen. Er soll jeden Gedanken, nicht „gut genug“ zu sein, identifizieren und durch mindestens drei konstruktive Gedanken ersetzen. Er soll lernen, alleine zu sein, aber auch alte Freunde treffen bzw. neue finden. Mit anderen Antworten, er soll sein Leben mit jedem Tag etwas spannender und reicher machen – auch ohne Beziehung. Er soll sich von Menschen, Aktivitäten und Gedankenmustern entfernen, die ihm nicht gut tun.

André ist erst etwas skeptisch, aber er ist neugierig und probiert es aus. Er merkt nach und nach, wie sehr er sich vernachlässigt hat und gar nicht mehr genau weiß, was er im Leben eigentlich will. Er probiert neue Hobbies aus und lernt darüber auch ungezwungen Menschen kennen. Da er gar nicht erst versucht sich zu verabreden, geht er auch mit dem anderen Geschlecht locker und entspannt um. Und siehe da, bei einem seiner Hobbies kommt tatsächlich eine Frau auf ihn zu und sagt, dass sie ihn gerne näher kennen lernen würde. Und da sie schon mal ein Hobby teilen und sie für ihn auch noch ungewöhnlich attraktiv ist, ist das Kennenlernen nicht nur schön sondern auch viel authentischer und realer. Beziehungen sind für ihn dann jetzt das schöne Dessert und nicht mehr der Hauptgang.

(*=Name geändert)

Der Autor ist unter https://www.liebeschip.de/ zu erreichen.

Von Christian Hemschemeier/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Früher galt als Chaot, wer mehrere Dinge zur gleichen Zeit tat. Heute gilt er als Meister im Multitasking. Dabei ist es ein Fluch für die Qualität, alles nebeneinanderher zu erledigen, sagt der Karriereberater Martin Wehrle.

14.09.2017

Viele Eltern kennen das: Sind die Kinder klein, bleiben oftmals eigene Hobbys – wie Sport – auf der Strecke: Doch das muss nicht sein. Gerade wenn es um Fitness geht, lassen sich viele Übungen auch wunderbar mit dem Elterndasein verbinden. Warum nicht gemeinsam sporteln?

14.09.2017
Wissen Auf der Couch – der Expertentipp - Wenn nichts gut genug ist

Manche Menschen nehmen sich an, wie sie sind – ohne Wenn und Aber. Sie um sich zu haben fühlt sich leicht und frei an. Und dann gibt es jene, die sich selbst nicht genügen. Egal, was sie tun, nichts ist ihnen gut genug. Eine gefährliche Abwärtsspirale, meint unser Achtsamkeitsexperte Helmut Nowak.

14.09.2017
Anzeige