Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Der Masterplan für das Nördliche Breitmaulnashorn

Künstliche Reproduktion Der Masterplan für das Nördliche Breitmaulnashorn

Sie zählen zu den größten Landsäugetieren der Welt und sind doch so stark bedroht: Nur noch drei Nördliche Breitmaulnashörner gibt es auf der Erde. Ihre natürliche Fortpflanzung ist ausgeschlossen. Berliner Forscher haben nun einen Plan auserkoren, um die vom Aussterben bedrohten Dickhäuter zu retten.

Voriger Artikel
Jagen Sie ein Gespenst – oder sind Sie erfolgreich im Beruf?
Nächster Artikel
Chemie-Nobelpreis geht an Entwickler der 3D-Mikroskopie

Nur noch drei Nördliche Breitmaulnashörner gibt es weltweit.

Quelle: EPA

Berlin. Wissenschaftler arbeiten an Methoden, um das Nördliche Breitmaulnashorn vor dem Aussterben zu bewahren. Weltweit gibt es davon nur noch zwei Weibchen und ein Männchen, die sich auf natürlichem Wege nicht mehr fortpflanzen können. Noch in diesem Jahr wollen unter anderem Berliner Experten nach Kenia zu den Tieren reisen und erste Schritte einleiten, um mit künstlicher Reproduktion den Fortbestand zu sichern. Das kündigte das Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) an. Mitfinanziert werden soll die Aktion mit einer Auktion an diesem Donnerstag in Berlin.

Ziel der Kenia-Reise sei es, den beiden unfruchtbaren Nashorndamen Najin und Fatu in einem eigens entwickelten Verfahren Eizellen zu entnehmen. Diese sollen mit schon vor längerer Zeit gewonnenen, eingelagerten Spermien vereint werden, erläutert das IZW. Embryonen könnte dann eine Leihmutter austragen - eignen würden sich dafür Weibchen des Südlichen Breitmaulnashorns. Um die Bestände dieser Unterart des Breitmaulnashorns steht es weitaus besser. Das einzig verbliebene Männchen des Nördlichen Breitmaulnashorns namens Sudan hingegen ist schon älter und verfügt nicht mehr über ausreichend Spermien, zudem ist er mit den Weibchen verwandt. Im Frühjahr sorgte eine Aktion für weltweites Aufsehen, bei der die Dating-App Tinder Sudan zum „begehrtesten Junggesellen der Welt“ kürte.

Induzierte pluripotente Stammzellen heißt das Zauberwort

Daneben erscheint Wissenschaftlern eine weitere Option vielversprechend, um eines Tages aussterbende Arten zu retten: modernste Stammzelltechnik nach dem Vorbild des japanischen Forschers Katsuhiko Hayashi (Kyushu Universität). Ihm gelang es bereits, aus einfachen Hautzellen Mäuse zu züchten, die fruchtbar waren.

Übertragen auf Nashörner hieße das: Die Wissenschaftler könnten sogenannte induzierte pluripotente Stammzellen, gewonnen etwa aus Haut der Nashörner, zu Spermien und Eizellen ausreifen lassen. Auch hier würde zum Austragen des Embryos eine Nashorn-Leihmutter benötigt. So ein Verfahren wäre aber sehr teuer. Die Reise nach Kenia zur Eizell-Entnahme schlägt dem IZW-Sprecher zufolge erst einmal mit rund 50.000 Euro zu Buche.

Versteigerung eines Gemäldes, um Forschung zu finanzieren

Um die Weiterentwicklung der Methoden zu fördern und auf den Bedrohungsstatus dieser Nashörner aufmerksam zu machen, wird am Donnerstag, den 5. Oktober, um 16.00 Uhr im Berliner Hotel Adlon nahe dem Brandenburger Tor unter anderem ein Gemälde einer der letzten Nashorn-Damen versteigert. Das IZW, der Zoo Berlin und der tschechische Zoo Dvůr Králové organisieren die Auktion gemeinsam.

Laut Umweltstiftung WWF sind Breitmaulnashörner hinter Afrikanischen und Asiatischen Elefanten das drittgrößte Landsäugetier der Erde, früher waren sie in Afrika weit verbreitet. Unter anderem durch Wilderei hat sich der Bestand des Nördlichen Breitmaulnashorns stark dezimiert. Ihre Aufgabe im Ökosystem sei es, als „Rasenmäher“ Gräser kurz zu halten, so der WWF. Mit ihren breiten, verhornten Lippen könnten sie Grashalme nah über dem Boden abbeißen.

Im Gegensatz zu seinem südlichen Pendant war das Nördliche Breitmaulnashorn bis zu seiner fast vollständigen Ausrottung vom Kongo über Uganda und Zentralafrika bis in den Sudan sowie den Tschad verbreitet. Das Südliche Breitmaulnashorn weist eine deutlich höhere Population auf, die vor sieben Jahren auf etwa 20.000 Tiere geschätzt wurde. Das Tier kommt in allen Ländern des südlichen Afrikas vor.

Von RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen aus aller Welt
Anschläge in Paris

©dpa