Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Diese Ernährungsmythen können Sie vergessen

Experten-Tipps Diese Ernährungsmythen können Sie vergessen

Um gesunde Ernährung ranken sich viele Mythen – doch die meisten sind schlichtweg falsch. Unsere Ernährungsexpertin Patrycja Jaroszewski räumt mit den häufigsten Vorurteilen auf.

Hannover 52.3758916 9.7320104
Google Map of 52.3758916,9.7320104
Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Forscher entwickeln Glückstraining für Lehrer

Um gesunde Ernährung ranken sich viele Mythen.

Quelle: dpa

Hannover. Wer nach 18 Uhr noch isst, nimmt zu. Vor und nach dem Training sollte man nichts essen – das kurbelt die Fettverbrennung an. Vermeintliche Ernährungsweisheiten wie diese gibt es viele. Doch stimmen sie wirklich? Unser Food Coach Patrycja Jaroszewski von „Fitness-and-Food.de“ räumt mit den populärsten Mythen rund um gesunde Ernährung und Diäten auf.

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist laut Jaroszewski die Annahme, dass man nach 18 Uhr nichts mehr essen sollte. Viele Abnehmwillige und Ernährungsbewusste fürchten, dass sie die vor dem Schlafengehen aufgenommenen Kalorien nicht mehr verbrennen können und deswegen an Gewicht zunehmen. Dabei kommt es gar nicht darauf an, dass man am Abend noch isst, sondern was man zu sich nimmt. „Gesunde Fette und Eiweiß sind unabhängig von der Uhrzeit gut für deinen Körper“, weiß Jaroszewski. Auf Kohlenhydrate sollte man allerdings verzichten.

Keine Kohlenhydrate vor dem Training?

Viele Sportler sind davon überzeugt, sie könnten die Fettverbrennung ankurbeln, indem sie vor und nach dem Training nichts essen. Doch: „Insbesondere nach dem Training schreit dein Körper nach Kohlenhydraten“, warnt Patrycja. Denn Sport versetzt den Körper in einen Stresszustand, in dem er möglichst wenige seiner Reserven freigibt. Erst die Zufuhr von Kohlenhydraten durchbricht diesen Kreislauf.

Auch vor dem Training sollten dem Körper Kohlenhydrate in Verbindung mit viel Eiweiß zur Verfügung gestellt werden. Wer das nicht tut, riskiert, dass der Organismus die Muskeln als Energiequelle nutzt und ruft so einen gegenteiligen Effekt hervor: Der Körper verbrennt dann langfristig viel weniger Fett, weil die Muskelmasse abnimmt.

Von RND/Agnieszka Krus & Anne Reck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen aus aller Welt
Anschläge in Paris

©dpa