Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Dreifaches Mond-Spektakel am Himmel
Nachrichten Wissen Dreifaches Mond-Spektakel am Himmel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 30.01.2018
Ein Vollmond strahlt über Berlin. Am 31. Januar fallen drei Mond-Phänomene auf eine Nacht. Quelle: dpa
Anzeige
Darmstadt/Offenbach

Nach dem ersten Supermond vor gerade einmal vier Wochen steht das nächste Himmelsspektakel vor der Tür. In der Nacht zum 1. Februar ereignen sich gleich drei seltene Mond-Phänomene in einer Nacht.

Von Mittwoch auf Donnerstag steht der nächste Supermond an. Da der Vollmond am erdnächsten Punkt in seiner Umlaufbahn steht, wirkt er näher und wesentlich heller als sonst. Der Abstand zur Erde beträgt dann nur etwa 360.000 statt 400.000 Kilometer. Dieses Phänomen tritt laut der Astronomin Carolin Liefke von der Vereinigung der Sternenfreunde mehrmals im Jahr auf. Auch im Dezember 2017 und in der Nacht zum 2. Januar strahlte der Supermond über Deutschland.

Zur Galerie
Gleich zweimal beschert uns das Jahr 2018 einen strahlenden Supermond. Das erste Himmelsspektakel ereignete sich in der Nacht zum 2. Januar. Weltweit war der Riesen-Mond deutlich zu sehen.

Zudem handelt es sich bereits um den zweiten Vollmond im Monat Januar. Dieses Ereignis wird als „Blue Moon“ bezeichnet. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Erdtrabant im blauen Licht erscheint. Der Ursprung des Namens ist nicht ausreichend geklärt. Weil der blaue Mond nur selten vorkommt, gibt es im englischen Sprachgebrauch die Wendung „once in a blue moon“ (etwa: „alle Jubeljahre einmal“). Im Schnitt ist der Vollmond laut Astronomin Liefke ungefähr alle zweieinhalb Jahre zweimal in einem Monat zu sehen.

Als weiteres Spektakel steht eine totale Mondfinsternis bevor. Dann wandert der Vollmond in den Kernschatten der Erde und färbt sich rötlich. Auslöser der Färbung ist die Atmosphäre der Erde und die darin zirkulierenden Staubpartikel, die das Licht der Sonne streuen.

Der sogenannte „Blutmond“ ist in Deutschland jedoch nicht zu sehen, da die Finsternis auf 14:30 Uhr am Nachmittag fällt. In Asien oder am Polarkreis hingegen lässt sich die „Totale-Super-Blue-Blood-Moon-Finsternis“ besser beobachten. Die nächste Mondfinsternis, die auch in Deutschland bei gutem Wetter zu sehen sein kann, ereignet sich im Juli.

Von RND/dpa/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Scott Tilley suchte nach einem Geheimsatellit der US-Regierung. Dabei stieß er auf ein ungewöhnliches Signal. Was er entdeckte, galt eigentlich längst als „tot“. Von einem Wiedergänger im All, der nicht nur Nasa-Experten begeistert.

06.02.2018

In der Sahara-Wüste sind Forscher auf die Überreste einer bisher unbekannten Dinosaurier-Art gestoßen. Das Fossil des Mansourasaurus shahinae liefert neue Erkenntnisse über die Evolution der Saurier und die Geologie in der Kreidezeit.

30.01.2018

Wachsender Wohlstand hat die Situation von Mädchen in Indien kaum verbessert. Neueste Zahlen zeigen, dass Abtreibungen und schlechte Versorgung weiterhin zu einem deutlichen Mangel von Frauen in der Gesellschaft führen. Dem Subkontinent fehlen nach aktuellen Regierungsangaben 63 Millionen Frauen. Es gibt aber einen Lichtblick.

30.01.2018
Anzeige