Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Elfenbeinhandel wird zum Großteil von drei Kartellen kontrolliert
Nachrichten Wissen Elfenbeinhandel wird zum Großteil von drei Kartellen kontrolliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 19.09.2018
Zahlreiche konfiszierte Stoßzähne verbrennen im Nairobi-Nationalpark. Die Kenianischen Behörden hatten bei der Aktion rund 105 Tonnen Elefantenstoßzähne und etwa 1,35 Tonnen Rhinozeroshorn verbrannt. Quelle: :Dai Kurokawa/EPA/dpa
Seattle

Drei Kartelle in Afrika sind Wissenschaftlern zufolge für einen Großteil des weltweiten illegalen Elfenbeinhandels verantwortlich. Die Kartelle exportieren das Elfenbein gewilderter Elefanten vor allem aus Mombasa in Kenia, Entebbe in Uganda und Lomé in Togo in alle Welt, wie die Forscher um Samuel Wasser von der University of Washington im Journal „Science Advances“ schreiben. Die Wissenschaftler erhoffen sich, mit der Erkenntnis den Kampf gegen Wilderei zu unterstützen.

Die Forscher analysierten die DNA von Elfenbein in 38 großen Sendungen, die zwischen 2006 und 2015 in unterschiedlichen Orten auf der Welt beschlagnahmt wurden. Dies habe ergeben, dass das Elfenbein von einem Tier oftmals in unterschiedlichen Sendungen transportiert wurde. So konnten die Forscher feststellen, dass viele der großen illegalen Elfenbein-Sendungen zwischen 2011 und 2014 von nur drei Kartellen aus drei großen Häfen verschifft wurden.

Effektiver Weg gegen Wilderei

Ihre Arbeit sei ein „Ermittlungs-Werkzeug, um den Behörden zu helfen, diese Netzwerke zu verfolgen“, sagte Wasser. So könnten Beweise gegen die Kartelle gesammelt werden, die für einen Großteil des weltweiten illegalen Elfenbeinhandels verantwortlich seien, und womöglich strafrechtlich genutzt werden.

Diesen Kartellen nachzugehen wäre ein effektiver Weg gegen die Wilderei, wie die Forscher schreiben. Denn der Lohn für die Wilderer komme wahrscheinlich direkt oder indirekt von den Kartellen. Zudem sei es einfacher und kosteneffizienter, die Ausfuhr mehrerer illegaler Sendungen in Afrika zu stoppen als einzelne Sendungen weltweit zu verfolgen.

Zahl der Elefanten sinkt – trotz Verbot

Seit 1989 gibt es ein internationales Verbot für den kommerziellen Handel von Elfenbein. Trotzdem sinkt die Zahl der Elefanten Jahr für Jahr. Der Elfenbeinhandel sei heute eine Multimilliarden-Dollar-Industrie, die jährlich zum Tod von rund 44.000 Elefanten führe, schreiben die Forscher um Wasser. Erst vor Kurzem meldeten Tierschützer, dass Wilderer in Botusana in den vergangenen drei Monaten mindestens 87 Elefanten getötet haben.

Zwischen 2006 und 2015 ist die Zahl der Elefanten in Afrika nach Angaben der Weltnaturschutzunion (IUCN) um 111.000 gesunken – dafür sei primär die Wilderei verantwortlich. Schätzungen zufolge gibt es in Afrika noch gut 415.000 Elefanten, die meisten davon im südlichen Afrika. In Asien leben rund 50.000 Elefanten.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Auf der Couch – der Expertentipp - Keine Angst vor dem Arbeitszeugnis!

Im Arbeitszeugnis kommt es auf die Feinheiten an: So liegt zwischen der Bewertung „zur vollen Zufriedenheit“ oder „ stets zur vollsten Zufriedenheit“ ein himmelweiter Unterschied. Doch nicht nur die Formulierungen sind entscheidend. Auch auf das Timing kommt es an, sagt Karrierecoach Martin Wehrle.

19.09.2018

Rolltreppen, angriffslustige Ratten oder herabstürzende Kronleuchter – der Alltag steckt voller Gefahren. Unsere Autorin ist in ihrem Buch „Kleine Panik“ den mitunter skurrilen Sorgen, die sich viele machen, nachgegangen und hat Experten gefragt, was passieren kann. Und was nicht.

19.09.2018

Um ihren drogenabhängigen Sohn vor einer Haftstrafe zu bewahren, ist Franziska Krafft mit ihm zwei Monate zur See gefahren – entgegen aller Warnungen. In in ihrem Buch „Wendemanöver“ erzählt sie davon. Ein Interview – und ein Plädoyer für die Mutterliebe.

19.09.2018