Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Seidel erhält Heisenberg-Stipendium
Nachrichten Wissen Seidel erhält Heisenberg-Stipendium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.02.2018
Quelle: epd
Anzeige
Göttingen

Das Heisenberg-Programm der DFG richtet sich an Wissenschaftler, die Voraussetzungen für die Berufung auf eine Langzeit-Professur erfüllen. Es soll den Wissenschaftlern ermöglichen, sich auf eine wissenschaftliche Leitungsposition vorzubereiten und ihre Arbeit fördern. So erhält Seidel laut Universität Göttingen 188 000 Euro für die kommenden drei Jahre. Das Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft ist nach dem Physiker und Nobelpreisträger Werner Heisenberg benannt. Laut Universität richtet es sich an „herausragende Naturwissenschaftler“.

Dominik Seidel, der 1984 geboren wurde, studierte Geografie an der Universität Göttingen. Hier promovierte er 2011 in der Ökologie und Ökosystemforschung. In der Ökosystemforschung versuchen Wissenschaftler Zusammenhänge zwischen dem Zusammenleben unterschiedlicher Organismen und ihrer unbelebten Umwelt zu verstehen. Seidel ist an der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie Nachwuchsgruppenleiter in der Abteilung „Waldbau und Waldökologie der gemäßigten Zonen“.

Die Wissenschaftler der Abteilung erforschen, wie das Ökosystem Wald funktioniert, damit die Entwicklung des Waldes gezielt gesteuert, und er nachhaltig genutzt werden kann. Der Stipendiat versucht laut Universität herauszufinden, „wie aus dem Mosaik der Architekturen einzelner Bäume das komplexe Gefüge des Waldes entsteht“. Verschiedene Funktionen des Waldes - von der Artenvielfalt bis zur Verjüngung und Regeneration des Waldes - sollen durch diese Struktur erläutert werden.

Von Julian Habermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Norddeutschland gab es am Donnerstag deutlich mehr Kondensstreifen am Himmel zu sehen als sonst. Sorgen muss man sich deswegen aber nicht machen. Es handelt sich nicht um von Verschwörungstheoretikern gefürchtete „Chemtrails“. DLR und Nasa testeten einfach nur einen neuen Treibstoff. Der soll sogar umweltfreundlich sein.

01.02.2018

Der tägliche Stress im Job und im Privatleben führt nicht selten zu Verdruss. Was kann man tun, zu mehr Gelassenheit zu gelangen oder anders formuliert, wie kann man einfacher annehmen, was momentan ist? Achtsamkeitscoach Helmut Nowak hat folgende Ideen...

01.02.2018
Wissen „Columbia“-Katastrophe - Der Tag, der die Raumfahrt veränderte

Die „Columbia“ war der Stolz der Nasa, sie war das erste wiederverwendbare Raumschiff. 22 Jahre lang war sie im Einsatz, dann explodierte sie 2003 beim Landeanflug. Eine Katastrophe, die weitreichende Folgen für die US-Raumfahrt hatte.

30.01.2018
Anzeige