Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Forscherteam erstellt riesiges Himmelslexikon
Nachrichten Wissen Forscherteam erstellt riesiges Himmelslexikon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 04.01.2017
Ein Teleskop auf der Insel Maui beim Sonnenuntergang. Quelle: DPA
Anzeige
Heidelberg/München

Der Katalog basiert auf Beobachtungen des Teleskop-Systems „Pan-Starrs“. Das Großteleskop „PS1“ mit einer extrem leistungsfähigen Kamera durchforstete dafür seit 2010 über vier Jahre hinweg den Nachthimmel. Abgelichtet wurden etwa Sternenexplosionen (Supernovae), Asteroiden, fremde Galaxien und bis zu 12,5 Milliarden Lichtjahre entfernte Schwarze Löcher. „Wir konnten bis an den Rand des Universums blicken“, sagte Institutsdirektor Hans-Walter Rix.

Insgesamt wurden drei Milliarden Himmelsobjekte in die Datenbank eingespeist. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon unter anderem neue wichtige Hinweise auf die Entstehung des Universums. Auch können sie beispielsweise erdnahe Asteroiden sichten und damit die mögliche Gefahr eines Einschlags auf der Erde besser bewerten.

Der riesige Katalog umfasst zwei Petabyte Daten, „das entspricht 40 Millionen Aktenschränken mit jeweils vier Schubladen eng bedrucktem Text“, hieß es. Der Himmel war dafür 60 Mal durchkämmt und gescannt worden. Die Forscher brauchten dann noch drei weitere Jahre, um alle Informationen systematisch zu erfassen, damit Astrophysiker und andere Wissenschaftler schnell darauf zugreifen können. Sie haben nun Zugang zu Millionen von Bildern, Karten von Sternenstaub und präzisen Messdaten der Objekte.

Außerdem wurde eine 3D-Karte der Milchstraße, unserer Heimatgalaxie, erstellt. Im Unterschied etwa zur Sternenhimmel-Karte des Astronomie-Satelliten „Gaia“ wurden dabei Farbfilter verwendet, die eine fünfmal tiefere Schau in die Galaxie ermöglichen und auch schwächer leuchtende Objekte sichtbar machen. Beide Karten können aber nur 10 bis 20 Prozent der Milchstraßen-Sterne erfassen. Der Rest bleibe hinter Staub verborgen, erläuterte Rix. Das Teleskop „PS1“ ist eines von inzwischen zwei auf einem Berggipfel auf der zu Hawaii gehörenden Insel Maui stationierten Großteleskopen. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es galt bisher als eine schlichte Bauchfell-Falte, doch jetzt haben Wissenschaftler der Universität Limerick (Irland) herausgefunden: Das Gekröse ist ein eigenständiges Organ im Bauchfellraum. Das berichtet die britische Medizin-Fachzeitschrift „The Lancet“.

04.01.2017
Wissen Studie des Robert Koch-Instituts - Nur vier Prozent der Deutschen sind Vegetarier

Wenn es um Vegetarier geht, sind die Wissenschaftler uneins. Während in manchen Studien der Anteil der Fleischverzichter schon als zweistellig präsentiert wird, kommen Forscher des Robert-Koch-Institut zu einem ernüchternden Ergebnis.

04.01.2017
Wissen Sorge um „Cavendish“ - Ein Pilz bedroht die Banane

Die Banane, die wir kennen und lieben, ist wegen einer Pilzkrankheit vom Aussterben bedroht. Denn Monokulturen sind besonders anfällig für Epidemien. Selbst wenn die Forscher die Katastrophe noch abwenden können, ist ein Umdenken gefragt.

03.01.2017
Anzeige