Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Supermond Februar 2019: Heute kann man den größten Vollmond des Jahres sehen
Nachrichten Wissen Supermond Februar 2019: Heute kann man den größten Vollmond des Jahres sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 19.02.2019
Am 19. Februar befindet sich der Vollmond am nächsten zur Erde. Da er verhältnismäßig groß erscheint, spricht man von einem Supermond. Quelle: Jan Woitas/dpa
Hannover

Wenn der Mond seinen erdnächsten Punkt erreicht hat, spricht man von einem Supermond. Dabei kann es sich sowohl um einen Neu- als auch einen Vollmond handeln. Letzteres ist nun wieder der Fall: Zwischen dem 17. und 21. Februar 2019 befindet sich der Mond in seiner Vollmondphase. Zudem ist er der Erde am Dienstag, 19. Februar am nächsten.

Ein Super-Vollmond ist besonders groß am Himmel zu sehen und strahlt heller als normalerweise. Nicht nur für Hobby-Astronomen bieten sich in den folgenden Tagen also ein Naturspektakel und zahlreiche Fotomotive.

Supermond Februar 2019: Wann ist er zu sehen?

Am besten ist der nächste Supermond im Zeitraum vom 17. bis 21. Februar 2019 zu bewundern. Vor allem in der Mondaufgangs- und Untergangsphase ist er, dicht über dem Horizont, gut zu sehen. Entscheidend für eine gute Sicht ist aber natürlich das Wetter vor Ort.

Seine maximale Größe erlangt der Supermond oder Super-Vollmond hingegen am 19. Februar 2019. Nach Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) erreicht der Mond an diesem Tag um 16.53 Uhr seine Vollmondphase, die geringste Entfernung zur Erde wird bereits um 10.02 Uhr erreicht.

Was ist ein Supermond?

Ein Supermond ist kein fester astronomischer Begriff. Umgangssprachlich wird er jedoch verwendet, um die größere und hellere Erscheinung des Mondes hervorzuheben. Dass uns der Mond größer als sonst erscheint, hängt damit zusammen, dass er sich im sogenannten Perigäum befindet.

Perigäum bedeutet „Erdnähe“ und bezeichnet die geringste Entfernung des Mondes zur Erde, nämlich wenigstens 360.000 Kilometer. Da der Erdtrabant elliptisch um die Erde kreist, ändert sich die Entfernung zwischen Mond und Erde ständig. Von Apogäum oder „Erdferne“ wird gesprochen, wenn der Mond am weitesten auf seiner Umlaufbahn von der Erde entfernt steht. In solchen Fällen wird auch von einem Minimond gesprochen.

Am 19. Februar um 10.02 Uhr MEZ beträgt die Entfernung zwischen Erde und Vollmond 356.761 Kilometer. Zum Vergleich: Während einer Apogäum ist der Voll- oder Neumond mindestens 405.000 Kilometer von der Erde entfernt. Die durchschnittliche Entfernung zwischen Erde und Mond beträgt 382.900 Kilometer.

Lesen Sie auch: Was es mit der Kraft des Mondes auf sich hat

Wieso wirkt der Supermond größer?

Aufgrund der geringeren Entfernung erscheint uns ein Super-Vollmond etwa sieben Prozent größer als ein regulärer Mond und sogar bis zu 14 Prozent größer als ein Minimond. Durch das Mehr an Fläche ist der Supermond zudem in der Lage, mehr Sonnenlicht zu reflektieren. Der Supermond strahlt deshalb bis zu 30 Prozent heller als ein Mond im Apogäum.

Welche Auswirkungen hat ein Supermond auf die Erde?

Die Anziehungskraft des Mondes ist maßgeblich für die Gezeiten auf der Erde verantwortlich. Bei Voll- oder Neumond lösen die Anziehungskräfte von Mond und Sonne einen größeren Tidenhub - Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser - aus, als sonst. Während eines Supermonds fällt die Tide deshalb nochmals deutlich stärker aus als im Durchschnitt, man spricht auch von einer sogenannten Springtide.

Das könnte Sie auch interessieren: Löst der Vollmond Erdbeben aus?

Wann gibt es wieder einen Supermond?

Hier eine Übersicht über die Supermonde der nächsten zehn Jahre (nur Vollmonde im Perigäum, Uhrzeit basiert auf MEZ):

• 8. April 2020, 3.35 Uhr - Entfernung zur Erde: 357.035 km

• 26. Mai 2021, 12.14 Uhr - Entfernung zur Erde: 357.462 km

• 13. Juli 2022, 19.37 Uhr - Entfernung zur Erde: 357.418 km

• 31. August 2023, 2.35 Uhr - Entfernung zur Erde: 357.344 km

• 17. Oktober 2024, 12.26 Uhr - Entfernung zur Erde: 357.364 km

• 5. November 2025, 14.19 Uhr - Entfernung zur Erde: 356.980 km

• 24. Dezember 2026, 2.28 Uhr - Entfernung zur Erde: 356.740 km

• 22. Januar 2027, 13.17 Uhr - Entfernung zur Erde: 357.644 km

• 10. Februar 2028, 16.04 Uhr - Entfernung zur Erde: 356.720 km

• 30. März 2029, 3.26 Uhr - Entfernung zur Erde: 356.683 km

Den „regulären“ Vollmond kann man dagegen in jedem Monat sehen. Der nächste findet am 21. März 2019 um 2.42 Uhr statt.

Von RND/pf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte ist laut australischem Umweltministerium ausgestorben. Damit ist der Nager das erste Tier, das dem menschengemachten Klimawandel zum Opfer gefallen ist.

19.02.2019

Wer dick ist, wird fast täglich beleidigt und diskriminiert – Natalie Rosenke wehrt sich. Auch aus medizinischer Sicht ist Akzeptanz oft sinnvoller als unrealistische Forderungen nach einem Gewichtsverlust.

19.02.2019
Wissen Expertentipp – Auf der Couch - Dem Stress ganz einfach davonlaufen

Zeitdruck, Arbeitslast oder auch der eigene Leistungsanspruch: All das verursacht Stress. Das beste Rezept gegen den Stress lautet schlichtweg Bewegung, sagt Professor Ingo Froböse.

19.02.2019