Startseite GT
Volltextsuche über das Angebot:

Dauersitzen kann krank machen

Muskeln benötigen ausreichend Bewegung und Mineralstoffe Dauersitzen kann krank machen

Deutschland leidet unter Bewegungsmangel: So verbringt ein Durchschnittsbürger mehr als sieben Stunden auf seinem Hosenboden pro Tag. Ärzte warnen: Vielsitzer erkranken leichter an Bluthochdruck, Herz- und Gefäßerkrankungen.

Gegen Rückenschmerzen ist im Job wie in der Freizeit eine gute Mischung aus Sitzen, Stehen und Gehen ratsam.

Quelle: djd/Biolectra Magnesium/ImageSource

Zudem führt die starre Körperhaltung nicht selten zu unangenehmen Verspannungen und Muskelverhärtungen. Deutschland leidet unter Bewegungsmangel: So verbringt ein Durchschnittsbürger mehr als sieben Stunden auf seinem Hosenboden pro Tag. Ärzte warnen: Vielsitzer erkranken leichter an Bluthochdruck, Herz- und Gefäßerkrankungen. Zudem führt die starre Körperhaltung nicht selten zu unangenehmen Verspannungen und Muskelverhärtungen. Je weniger die Muskeln trainiert sind, desto häufiger treten Beschwerden auf. Hier können Orthopäden Abhilfe schaffen.

Ausgleich zum Sitzen schaffen

Wer beruflich viele Stunden sitzen muss, sollte parallel für einen regelmäßigen Bewegungsausgleich sorgen. Während der Arbeitszeit genügt es, pro Stunde für einige Minuten aufzustehen und umherzugehen. In der Freizeit sollte ein Ausgleichssport auf dem Programm stehen. Die Muskelvitalität unterstützen kann – neben einer ausgewogenen Ernährungsweise – auch die Einnahme von hochwertigem Magnesium. Wenn dem Körper Magnesium fehlt, kann sich dies etwa durch nächtliche Wadenkrämpfe, Muskelverspannungen oder Lidflattern bemerkbar machen. Vor allem in der warmen Jahreszeit kann ein Magnesiummangel entstehen, da der Körper durch Schwitzen viele Mineralstoffe ausscheidet.

Bewegungskick für Schreibtischtäter

Kleine Gymnastikübungen zur Muskellockerung lassen sich auch am Schreibtisch ausführen: Dazu sollte man die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen und sich aufrecht hinsetzen. Nun den Kopf langsam von einer Seite zur anderen drehen. Kinn nach vorn zur Brust ziehen, den Nacken dabei lang machen und wieder locker lassen. Handflächen auf den Schreibtisch legen, den Stuhl zurück schieben bis Arme und Rücken gestreckt sind. Nun den Oberkörper leicht nach unten drücken, die Spannung ein paar Atemzüge lang halten und wieder locker lassen.

Die wichtigen Notrufnummern

Hier finden Sie die wichtigsten Notrufnummern in Göttingen und Umgebung.mehr

Kontaktdaten
Verkaufsteam Gesundheit und Pflege beim Göttinger Tageblatt
Sonja Schwarzburger, Sonja Ahrens, Janina Japke (vl.)

Mediaberatung Gesundheit und Pflege

Sonja Ahrens
Telefon: 05 51 / 90 12 30
E-mail: s.ahrens@goettinger-tageblatt.de

Janina Japke
Telefon: 05 51 / 90 12 67
E-Mail: j.japke@goettinger-tageblatt.de

Sonja Schwarzburger
Telefon: 05 51 / 90 14 83
E-mail: s.schwarzburger@goettinger-tageblatt.de