Startseite GT
Volltextsuche über das Angebot:

Brustkrebs

Mammographie-Screening in Südniedersachsen Brustkrebs

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung von Frauen in Deutschland. Etwa 10 Prozent aller Frauen erkranken im Verlauf des Lebens an Brustkrebs, die meisten nach dem 50. Lebensjahr.

Einführung des Mammographie- Screenings

Nachdem 2002 der deutsche Bundestag parteiübergreifend die Einführung des Mammographie- Screenings beschloss, wurde das Mammographie-Screening-Programm ab 2005 in Niedersachsen schrittweise etabliert. Es wurden speziell zertifizierte Screeningeinheiten geschaffen, die die Früherkennungsuntersuchung durchführen. Diese Einheiten müssen strenge Qualitätskriterien internationaler Standards einhalten: Optimale Geräteversorgung, Zertifizierung des Personals, institutionalisierte Doppelbefunde durch zwei unabhängige Experten. Alle erhobenen Daten werden bundesweit systematisch ausgewertet und regelmäßig veröffentlicht. Diese Daten werden auch genutzt, um durch regelmäßige Zertifizierungen eine gleichmäßig hohe Qualität sicherzustellen. Belastbare Zahlen, die die Wirksamkeit des Screenings belegen können, werden erst um das Jahr 2020 herum verfügbar sein.

Tumore überwiegend in ihren Anfangsstadien erkennen

Das Ziel des Mammographie-Screenings Tumore überwiegend in ihren Anfangsstadien zu erkennen, ist erreicht. Nachweisen lässt sich, dass Tumore in fortgeschrittenen Stadien entsprechend abnehmen und eine Reduktion großer Tumore in der Gruppe der Screening-Patientinnen im Alter von 60 bis 69 Jahren von über 20 Prozent erkennbar ist. Daraus lässt sich folgern, dass auch eine Absenkung der Sterblichkeit zu erwarten ist.

Sterblichkeitsreduktion von 10 bis 25 Prozent

Zu sehen ist auch, dass Frauen, die nicht am Screening teilgenommen haben, eine deutlich schlechtere Prognose bzw. eine deutlich schlechtere Größenverteilung der Tumore und unter anderem schlechtere Prognosefrakturen haben. Man kann erwarten, dass valide Daten, wenn sie in einigen Jahren vorliegen, eine Sterblichkeitsreduktion von 10 bis 25 Prozent nachweisen könnten.

Gute Versorgung auch in der Fläche und im ländlichen Bereich

Das Mammographie-Screening hat eine gute Teilnahmerate (in Göttingen etwas über 60 Prozent). Insbesondere zeigen die Mammobile, die im Einsatz sind eine sehr gute Versorgung auch in der Fläche und im ländlichen Bereich. Sie ersparen den Frauen Zeit und Wege.

Von Dr. med. Katrin Samse

Fachärztin für Radiologische Diagnostik

Diagnostisches Zentrum Göttingen

Die wichtigen Notrufnummern

Hier finden Sie die wichtigsten Notrufnummern in Göttingen und Umgebung.mehr

Kontaktdaten
Verkaufsteam Gesundheit und Pflege beim Göttinger Tageblatt
Sonja Schwarzburger, Sonja Ahrens, Janina Japke (vl.)

Mediaberatung Gesundheit und Pflege

Sonja Ahrens
Telefon: 05 51 / 90 12 30
E-mail: s.ahrens@goettinger-tageblatt.de

Janina Japke
Telefon: 05 51 / 90 12 67
E-Mail: j.japke@goettinger-tageblatt.de

Sonja Schwarzburger
Telefon: 05 51 / 90 14 83
E-mail: s.schwarzburger@goettinger-tageblatt.de