Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ausblick auf Maybach-Pläne: Elektrisches Flügeltürer-Coupé

Verkehr Ausblick auf Maybach-Pläne: Elektrisches Flügeltürer-Coupé

Sieht so der nächste Maybach aus? Flügeltüren, Elektroantrieb mit 750 PS und mehr als 500 Kilometer Reichweite? Nicht ganz, aber die Vision Mercedes-Maybach 6 zeigt, wohin die Reise gehen könnte. Und ein Detail dürfte dennoch bald auf der Straße zu sehen sein.

Voriger Artikel
Was Zusatzschilder bedeuten: Sicher durch den Schilderwald
Nächster Artikel
Navi und Warnsystem: Was moderne Rad-Computer leisten

Ausblick auf die Zukunft der Marke Maybach: Der Mutterkonzern Daimler hat beim Concours d’Elegance in Pebble Beach in Kalifornien die Studie Vision Mercedes-Maybach 6 gezeigt. Foto: Daimler AG

Pebble Beach. Daimler will der Marke Maybach offenbar mehr Eigenständigkeit erlauben. Als Indiz dafür hat der Stuttgarter Hersteller jetzt beim Concours d’Elegance in Pebble Beach in Kalifornien die Studie Vision Mercedes-Maybach 6 gezeigt. Nachdem die Schwaben bislang unter dem Label Maybach nur besonders noble Varianten der S-Klasse gebaut haben, folgt nun ein völlig eigenständiges Luxus-Coupé mit einer Länge von 5,70 Metern und riesigen Flügeltüren. Eine konkrete Serienumsetzung schließt Designchef Gorden Wagener zwar aus. "Doch zeigt die Studie, wo für Maybach die Reise hingehen könnte", sagte er.

Dieses Auto so auf die Straße zu bringen, könnte allerdings auch schwierig werden. Denn weder gibt es bei Mercedes bislang tatsächlich einen Elektroantrieb mit vier Motoren von zusammen 551 kW/750 PS und einem Akku für mehr als 500 Kilometer Reichweite. Selbst wenn eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in weniger als vier Sekunden oder ein Spitzentempo von 250 km/h nicht ganz so unrealistisch klingen. Noch haben die Schwaben das autonome Fahren bereits so weit entwickelt, dass tatsächlich alle vier Insassen des Coupés die Hände in den Schoß legen können.

Auch das Interieur ist nur eine ferne Vision, räumt Wagener ein. Er beschreibt das Cockpit als durchgehendes Hochglanz-Display, das sich von Tür zu Tür zieht und zur Projektion bei Bedarf auch die gesamte Frontscheibe nutzt. Obwohl das alles sehr futuristisch wirkt, gibt es allerdings ein vertrautes Element: das Lenkrad. Denn auch den autonomen Maybach 6 kann man auf Wunsch selbst fahren.

Zwar lässt Wagener offen, ob und wann es tatsächlich einen eigenständigen Maybach geben wird. Und als nächste Neuheiten stehen nach Informationen aus Unternehmenskreisen Maybach-Versionen von S-Klasse Coupé und Cabrio sowie eine Nobelvariante des großen Geländewagens GLS auf dem Plan. Doch ein Detail der extrem flachen, mit markanten LED-Signaturen ausgestatteten Studie werde man schon sehr bald auf der Straße sehen: Der von Nadelstreifen-Anzügen inspirierte Kühlergrill soll bald zum Erkennungszeichen der Maybach-Modelle werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles