Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Cabrioverdeck: Nicht zum Hochdruckreiniger greifen

Verkehr Cabrioverdeck: Nicht zum Hochdruckreiniger greifen

Spätestens jetzt bei der Sommerhitze holen viele wieder ihr Cabrio aus der Garage. Oft stellt sich dann heraus, dass das Verdeck mal wieder gereiningt werden muss. Der Tüv Süd erklärt, was es zu beachten gilt.

Voriger Artikel
Nutzung von Taxi-Apps steigt in Deutschland
Nächster Artikel
Kia Stonic stürmt ab Herbst in den Großstadt-Dschungel

Bei einer Nasswäsche sollten Cabriobesitzer einen weichen Schwamm nutzen und mit ihm vorsichtig arbeiten.

Quelle: Silvia Marks/dpa-tmn/dpa

München. Wer den Stoff eines Cabrioverdecks putzen will, vermeidet besser einen Hochdruckreiniger. Das rät der Tüv Süd. Denn ein falscher Einsatz kann schlimmstenfalls das Verdeck stark beschädigen oder die Imprägnierung sofort abwaschen.

Bei nur staubigem Verdeck reichen eine trockene Bürste und ein Staubsauger. Wird eine Nasswäsche nötig: Mit viel Wasser und einem weichem Schwamm vorsichtig arbeiten. Auch beim Einsatz spezieller Verdeckreiniger nimmt die Wirkung der Imprägnierung stetig ab. Imprägniersprays können den Schutz wieder aufbauen.

Auch wer nicht selbst putzen will, sollte aufpassen. Denn nicht jede Waschanlage ist für eine Cabriowäsche geeignet. Im Zweifel empfiehlt sich ein Blick in die Bedienungsanleitung des Autos. Der Tüv Süd rät zu speziellen Waschprogrammen. Generell sind Anlagen mit Textillappen oder Moosgummi besser geeignet. Verdecke mit Heckscheiben aus Kunststoff sollten Cabriobesitzer nicht durch Anlagen mit klassischen Bürsten fahren. Sie können die Scheibe verkratzen und blind machen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles