Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Jaguar und Land Rover: Autonom ins Gelände

Verkehr Jaguar und Land Rover: Autonom ins Gelände

Autonome Autos sind in aller Munde. Alleine sollen die Autos künftig für den Fahrer Gas geben, lenken und bremsen und die Insassen sicher selbstständig ans Ziel chauffieren. Land Rover und Jaguar wollen das auch abseits der Straßen schaffen.

Voriger Artikel
Gut und günstig: Scheibenreiniger im Test
Nächster Artikel
Im September: Renault Clio kommt mit neuem Design

Jaguar und Land Rover wollen, dass ihre Autos mittelfristig auch im Gelände autonom fahren und Hindernissen ausweichen. Zahlreiche Assistenzsysteme sollen dabei helfen. Foto: Jaguar/ Land Rover

Gaydon. Als wäre die Autobahn nicht schon herausfordernd genug, wollen Jaguar und Land Rover mittelfristig auch abseits der Straße autonom fahren. Das haben die Schwestermarken bei einem Workshop in Gaydon angekündigt und die nächsten Entwicklungsschritte für diesen Weg skizziert.

Auf dem Weg zur pilotierten Landpartie sollen eine Reihe neuer Assistenzsysteme helfen, die gerade entwickelt werden. So haben die Briten eine Ultraschalltechnologie vorgestellt, mit der die Elektronik fünf Meter vor dem Auto die Oberfläche erkennen und den Wagen so auf Asphalt, Schlamm, Sand oder Schnee einstellen kann. Ihr Geländetempomat Allterrain Progress Control soll sich schon bald selbstständig den Gegebenheiten anpassen und vor Hindernissen wie Hügelkuppen oder Wasserdurchfahrten automatisch abbremsen.

Und so, wie die Stereokamera auf der Autobahn Verkehrszeichen und Fahrbahnmarkierungen liest, kontrolliert sie nun den Fahrweg auf Hindernisse. Stehen Bäume zu eng oder hängen Zweige zu tief, alarmiert sie den Fahrer und soll so teure Lack- oder Karosserieschäden verhindern. Außerdem nutzen die Ingenieure die sogenannte Car-to-Car-Communication, um Fahrten im Konvoi zu erleichtern und nachfolgende Fahrzeuge auch im Gelände auf besondere Streckenanforderungen und Fahrzeugeinstellungen hinzuweisen.

Viele der gerade entwickelten Systeme seien schon für sich genommen ein Gewinn, argumentiert Entwicklerin Anna Gaszczak. Aber wenn man all das zusammennimmt, komme man dem pilotierten Fahren im Gelände bereits sehr nahe. Dabei denken die Briten nach ihren Angaben weniger an extreme Offroad-Abenteuer, wo der Nervenkitzel Teil des Erlebnisses ist. Sondern sie wollen mit den Geländefähigkeiten vor allem sicherstellen, dass autonomes Fahren nicht nur unter Idealbedingungen auf frisch asphaltierten Autobahnen im Sonnenschein funktioniert. Einen Zeithorizont für das Projekt nannten sie allerdings noch nicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles