Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Raumfahrtprogramm: Toyota Proace startet im September

Verkehr Raumfahrtprogramm: Toyota Proace startet im September

Für alle, die etwas mehr Platz benötigen, bietet Toyota ab Mitte September die neue Generation des Kleintransporters Proace nicht nur als Arbeitstier an, sondern auch als Großraumlimousine.

Voriger Artikel
Multimedia im Auto: Smartphone günstiger als Festeinbau
Nächster Artikel
Bühne für PS-Premieren: Konkurrenz für klassische Automesse

Neben dem Kastenwagen (r) bietet Toyota den Proace auch als Großraumlimousine Verso (l) an. Dort finden maximal neun Personen und bis zu 2932 Liter Gepäck Platz. Foto: Toyota/Sebastien Mauroy

Köln. Toyota entdeckt die Raumfahrt und bietet Kunden mit erhöhtem Platzbedarf jetzt einen neuen Proace. Die jüngste Generation des Kleintransporters entsteht in Kooperation mit Peugeot und Citroën und kommt am 17. September in den Handel, teilte der japanische Hersteller mit.

Es gibt den Wagen zu Preisen ab 24 871 Euro in einer gewerblichen Variante als Kastenwagen oder Doppelkabine und für mindestens 35 300 Euro auch als besser ausgestattete Großraumlimousine mit dem Beinamen Verso.

Beide Proace-Ableger werden dem Hersteller zufolge in drei Längen von 4,61 bis 5,31 Metern angeboten und nutzen dann Radstände von 2,93 oder 3,28 Metern. So variiert das Ladevolumen beim Kastenwagen je nach Ausstattung zwischen 4,6 und 6,6 Kubikmetern. Im Verso ist Platz für maximal neun Personen und 224 bis 2932 Liter Gepäck.

Hinter der bulligen Front hat der Kunde die Wahl zwischen zwei Diesel-Motoren mit 1,6 oder 2,0 Litern, die in jeweils zwei Leistungsstufen mit 70 kW/95 PS oder 85 kW/116 PS sowie mit 110 kW/150 PS oder 130 kW/177 PS daher kommen. Damit schafft der schnellste Proace bis zu 170 km/h, der sparsamste kommt laut Hersteller auf einen Verbrauch von 5,1 Liter (CO2-Ausstoß: 133 g/km).

Für die Pkw-Variante gibt es als Extra Einzelsitze, die auch entgegen der Fahrtrichtung montiert und mit einem Konferenztisch kombiniert werden können. Zum ersten Mal in diesem Segment gibt es auch ein Head-up-Display sowie elektrische Schiebetüren, die sich mit einer Sensorsteuerung öffnen lassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles