Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Studie gibt Vorgeschmack auf die neue Renault Alpine

Verkehr Studie gibt Vorgeschmack auf die neue Renault Alpine

Renault will ab 2017 wieder eine Alpine bauen. Die Studie Alpine Vision gibt nun einen Ausblick auf den künftigen Herausforderer von Porsche Cayman oder Audi TT.

Voriger Artikel
Spaß bei Oldtimer-Rallyes: Nicht nur für reiche Insider
Nächster Artikel
Hat wer an der Uhr gedreht? Tachos werden oft manipuliert

Neuauflage einer Ikone: Renault will wieder eine Alpine bauen - und hat jetzt die entsprechende Studie präsentiert. Foto: Renault

Nizza. Renault arbeitet mit Hochdruck an der Neuauflage einer Alpine. Ab 2017 wollen die Franzosen im Stammwerk in Dieppe wieder Sportwagen im Geist des Firmengründers Jean Rédélé bauen, kündigte Bernard Ollivier an, der die Geschäfte der neu gegründeten Konzerntochter führt.

Einen Ausblick gibt die Designstudie Alpine Vision, die jetzt auf einem Streckenabschnitt der Rallye Monte Carlo in den französischen Seealpen ihre Jungfernfahrt absolviert hat. "Dieses Auto entspricht bereits zu 80 Prozent dem Serienmodell", sagt Alpin-Designchef Antony Villain über das weiß lackierte Coupé. Der neue Zweisitzer nimmt in vielen Details wie der runden Motorhaube oder dem Vier-Augen-Gesicht Bezug auf die Alpine A110 aus den 1960er Jahren, die als berühmtestes Modell der 1995 eingestellten Marke gilt.

Unter der Haube von Studie und Serienmodell steckt dem Unternehmen zufolge ein aufgeladener Vierzylinder, der den Wagen in weniger als 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen soll. Offiziell gibt es zur Technik noch keine weiteren Angaben. Unter der Hand hört man aus der Renault-Zentrale in Paris allerdings von rund 221 kW/300 PS, einem Gewicht von etwa 1000 Kilo, traditionellem Heckantrieb und einer Spitzengeschwindigkeit von mehr als 250 km/h. Zum Preis ist bislang noch nichts bekannt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles