Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gut und stark: ADAC mit BMW 3er sehr zufrieden

Verkehr Gut und stark: ADAC mit BMW 3er sehr zufrieden

Trotz der vergleichsweise vielen Kilometer, die er als Gebrauchter oft auf dem Zähler hat, zeigt der BMW 3er kaum Verschleißerscheinungen. Allerdings machen die Spurstangenköpfe und Bremsschläuche gelegentlich Probleme.

Voriger Artikel
Musterschüler: Audi A4 zeigt wenig Mängel
Nächster Artikel
Reife gegen Kindchenschema: Der Renault Twingo gebraucht

Die 3er Baureihe von BMW belegt in der aktuellen ADAC-Pannenstatistik einen der vorderen Plätze. Foto: BMW

Berlin. Sagen wir es einmal so: Beim BMW 3er bekommt man was für seinen Preis. Das Mittelklasseauto ist neu wie gebraucht kein Schnäppchen. Aber nach Einschätzung des ADAC bis ins recht hohe Alter ein sehr zuverlässiges Auto. Der Autoclub bescheinigt dem 3er ab Baujahr 2009 sehr gute Noten.

Den 3er gibt es als Limousine, Kombi, Coupé, Cabrio und seit 2013 auch als fünftürige Schrägheckversion 3er GT. Die Baureihe belegt in der aktuellen ADAC-Pannenstatistik einen der vorderen Plätze. Die jüngeren Baujahre fielen mit keinerlei Pannenschwerpunkten mehr auf. Fehler im Motormanagement sorgten bei Exemplaren von 2007 bis 2010 für Probleme.

Ferner verzeichnet der ADAC noch defekte Anlasser bei Autos von 2006, seit 2011 dafür aber gar keine typischen Macken mehr. Auch bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) gilt das Mittelklasseauto, vor allem ab der bis 2013 gebauten Generation, als vorbildlich.

Der "TÜV Report 2016" bescheinigt dem 3er eine deutlich bessere Mängelquote als dem Durchschnitt. Auffällig sind ab der vierten HU bei neun Jahre alten Autos ausgeschlagene Spurstangenköpfe. Das lässt sich auf der Probefahrt an erhöhtem Spiel der Lenkung erkennen. Auch poröse Bremsschläuche werden ab der vierten HU ein Problem. Vergleichsweise früh, nämlich nach fünf Jahren, schwächelt der 3er bei der Abgasuntersuchung. Grund in den meisten Fällen: eine fehlerhafte Elektrik in der Lambdaregelung des Katalysators.

Der BMW 3er, seit 1975 auf dem Markt, fährt mittlerweile in sechster Generation (F30). Der E90 (bis E93 je nach Karosserieform), also die fünfte Auflage, wurde von 2005 bis 2013 gebaut. Der direkte Vorgänger E46, 1998 vorgestellt, gilt als das anfälligere Auto, was mittlerweile auch am höheren Alter liegt. Mit der aktuellen Generation (F30, 31, 34) hat BMW für die Zweitürer die Nomenklatur geändert, um das Image aufzuwerten. So fahren Coupé und Cabrio mittlerweile als 4er umher.

Bei den Fahrleistungen steht der E90 selbst mit den kleinsten Motoren immer recht gut im Saft. Schon der schwächste Benziner kommt auf 95 kW/129 PS. Leistungsstärkster Ottomotor ist der V8 im M3, der 309 kW/420 PS auf die Kurbelwelle stemmt. Die Diesel der fünften Generation kommen auf 85 kW/115 PS bis 210 kW/286 PS.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt wird ein BMW 318i Touring (E91) von 2007 mit 95 kW/129 PS laut Schwacke-Liste mit durchschnittlich 9150 Euro gehandelt. Der Marktbeobachter geht von einer durchschnittlichen Laufleistung von 124 800 Kilometern aus. Wer einen etwas jüngeren Kombi als Diesel sucht, muss beim 316d DPF Touring Edition Sport von 2012 mit 85 kW/115 PS noch mit rund 17 000 Euro kalkulieren (85 200 Kilometer). Den 2010 und 2011 angebotenen 335i xDrive Edition Sport mit 225 kW/306 PS starkem Reihensechszylinder notiert Schwacke mit mindestens 22 450 Euro (79 200 Kilometer).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gebrauchtwagen