Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
130-Prozent-Grenze: Bei Reparatur mit Gebrauchtteilen

Verkehr 130-Prozent-Grenze: Bei Reparatur mit Gebrauchtteilen

Nach einem Unfall ist der Schock erstmal groß: Wie soll man die kaputten Teile und vor allem die Reparatur bezahlen? Ein Amtsgericht entschied nun, dass die 130-Prozent-Grenze auch bei einer Reparatur mit Gebrauchtteilen gilt und die Versicherung bezahlen muss.

Voriger Artikel
13 Monate zwischen Tat und Urteil: Trotzdem Fahrverbot
Nächster Artikel
Aussage verweigert: Fahrtenbuchauflage ist rechtens

Die Reparatur eines Autos kann schnell teuer werden. Nach einem Unfall greift meist die Versicherung mit der 130-Prozent-Grenze, die neben den Teilen des Autos auch die Reparatur übernimmt.

Quelle: Sebastian Kahnert

Marburg. Bei der Erstattung von Reparaturkosten muss eine Versicherung bis zu 130 Prozent des ermittelten Wiederbeschaffungswertes ersetzen. Und zwar auch dann, wenn sich diese Obergrenze nur mit Gebrauchteilen einhalten lässt.

Zu dieser Ansicht gelangt ein Urteil des Amtsgerichts Marburg (Az.: 9 C 759/13), über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des

Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Im verhandelten Fall wurde ein 13 Jahre alter BMW bei einem Unfall beschädigt. Den Wiederbeschaffungswert bezifferte der Sachverständige mit 6400 Euro und die Reparaturkosten mit 8600 Euro. Der Geschädigte ließ sein Auto unter Nutzung von gebrauchten Teilen für 8200 Euro reparieren.

Die Versicherung muss laut Gericht diese Reparaturkosten übernehmen, da die 130-Prozent-Grenze des Wiederbeschaffungswertes nicht überschritten worden sei. Und zwar auch dann, wenn die Verwendung von gebrauchten Teilen die Einhaltung ermöglichte. Es liege, zumal im Hinblick auf das Fahrzeugalter, eine fachgerechte Reparatur vor.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Recht-im-Verkehr