Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Eiskristalle und Reliefsterne: Weihnachtliche Basteltipps

Wohnen Eiskristalle und Reliefsterne: Weihnachtliche Basteltipps

Die Weihnachtsdekoration selbst basteln - das gehört für viele zur Adventszeit einfach dazu. Als Idee bietet es sich etwa an, aus einer Modelliermasse Eiskristalle und Sterne mit Relief zu formen.

Voriger Artikel
Streu- und Räumpflicht kann vor 7 Uhr gelten
Nächster Artikel
Mit Sauger und Creme: Polstermöbel richtig reinigen

Die selbst gemachten Eiskristalle sehen zum Beispiel als winterliche Deko um die Kerze toll aus.

Quelle: Staedtler

Neumarkt. Weihnachtliche Eiskristalle schimmern von der Tischdecke, von der Decke hängen Sterne mit edler Reliefstruktur - zu Weihnachten darf es gerne einmal etwas mehr Dekoration sein. Wer dafür selbst tätig werden möchte, für den hat der Verband Initiative Hobby-Kreativ einige Tipps:

Eiskristalle: Zuerst braucht es eine Schablone in Eiskristallform. Anschließend wird eine mikrowellenhärtende Modelliermasse ausgewalzt - sie sollte etwa acht Millimeter dick sein. Mithilfe der Schablone geht es nun ans Ausschneiden der Eiskristalle. Mit etwas Wasser lassen sich die Schnittkanten mit den Fingern etwas glätten. Was von der Masse übrig bleibt, kann wieder neu ausgerollt werden - daraus entstehen kleine Kristalle oder Sterne. Ab in die Mikrowelle.

Haben sich die Kristalle abgekühlt, lassen sie sich bemalen oder lackieren. Gut ist, sie vorher noch zu glätten - die Oberfläche wird gleichmäßig, indem man den Kristall auf feinem Schleifpapier hin und her bewegt. Zum Bemalen erst eine Haftgrundierung auftragen, dann die Eiskristalle zum Beispiel in Silber einfärben. Eine Lackschicht am Ende schützt die Kristalle zusätzlich.

Reliefsterne: Hierzu rollt man lufttrocknende Modelliermasse zwischen Folie auf etwa sechs Millimeter Stärke aus. Dann kommt mit Hilfe einer Prägeform die Struktur auf die Modelliermasse. Anschließend sticht man die Sternenformen aus. Die Ränder werden mit den Fingern leicht verstrichen. Jetzt fehlt noch ein Loch zum Aufhängen - das lässt sich mit dem Zahnstocher bohren. Nun die Sterne trocknen lassen, zwischendurch häufiger wenden.

Danach können die Sterne mit etwas Acrylfarbe bemalt werden, zum Beispiel in Dunkelrot: Mit einem Schwamm die Farbe wieder leicht anfeuchten und mit einem Papiertuch ungleichmäßig verwischen. Dazu passt auch noch etwas goldene Farbe. Alles trocknen lassen, eine goldene Kordel durch die Öffnung fädeln, aufhängen, fertig.

Weihnachtskugeln:  Glänzende Weihnachtskugeln gibt es überall. Wer es ausgefallener möchte, macht sich einfach selber welche, die ein bisschen wie eingefrostet aussehen. Dafür werden Glaskugeln mit weißer Farbe (speziell für Glas) bemalt. Dazu kommen feine Glitzerpartikel etwa in Silber. Die Kugel muss dann gut trocknen, das braucht ein bis zwei Stunden. Danach werden die Kugeln noch mit etwas Schleifpapier bearbeitet. Jetzt haben sie einen schönen Vintage-Look.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160411-99-534215_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Opulent, schwer, dunkel: Relaunch des Skandinavien-Designs