Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mietspiegel fehlt oft: Uneffektive Mietpreisbremse?

Wohnen Mietspiegel fehlt oft: Uneffektive Mietpreisbremse?

Um rasant steigende Mieten zu verhindern, gibt es verschiedene Instrumente. Doch was bringen die überhaupt? Die Mietpreisbremse ist offenbar nicht so effektiv wie gedacht. Und die sogenannte Kappungsgrenze nimmt der Bundesgerichtshof unter die Lupe.

Voriger Artikel
Heißes Wasser: Worauf es beim Wasserkocher ankommt
Nächster Artikel
Feuchter Keller: Schadenersatzforderung allein möglich

Drei Viertel aller Städte mit Mietpreisbremse haben gar keinen Mietspiegel. Dieser ist aber notwendig, um das Gesetz gegen sprunghafte Mieterhöhungen bei Neuvermietungen umzusetzen.

Quelle: Wolfgang Kumm

Berlin/Karlsruhe. Knapper Wohnraum führt oft zu steigenden Mieten. Um Mieter zu entlasten, sollten verschiedene Gesetze eigentlich abhelfen - doch ein Bericht weckt jetzt neue Zweifel an der Effektivität der umstrittenen Mietpreisbremse.

Eine Analyse, die die "Süddeutsche Zeitung" veröffentlichte, zeigt, dass drei Viertel aller Städte mit Mietpreisbremse gar keinen Mietspiegel als nötige Datenbasis haben. In den betreffenden 177 Kommunen fehle damit die Grundlage, um das Gesetz gegen sprunghafte Mieterhöhungen bei Neuvermietungen effektiv in die Tat umsetzen zu können.

Die sogenannte Kappungsgrenze ist ein anderes Instrument, um Mieter vor rasant steigenden Mieten zu schützen. Sie gilt in laufenden Mietverhältnissen. Der

Bundesgerichtshof (BGH) prüft dazu am Mittwoch eine Rechtsverordnung des Landes Berlin, mit der die Grenze zugunsten der Mieter noch einmal gesenkt wurde.

Um bei Neuvermietungen große Preissprünge zu unterbinden, dürfen die Bundesländer seit dem 1. Juni die Mietpreisbremse in Gebieten mit "angespanntem Wohnungsmarkt" einführen. Bislang mussten Neumieter oft deutlich mehr für eine Wohnung zahlen als ihre Vorgänger. Um dies zu verhindern, dürfen Neumieten in ausgewiesenen Gegenden nur noch maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Sechs Länder haben eine solche Mietpreisbremse bisher eingeführt.

Sowohl für Mieter als auch für Vermieter ist es ohne einen aussagekräftigen Mietspiegel allerdings nur mit viel Aufwand möglich, die ortsübliche Vergleichsmiete herauszufinden. Der "SZ" zufolge verfügen lediglich 62 Gemeinden in Deutschland mit Mietpreisbremse auch über einen entsprechenden Mietspiegel. "De facto läuft die Mietpreisbremse ohne Mietspiegel ins Leere", sagte der Immobilien-Ökonom Steffen Sebastian von der Universität Regensburg der Zeitung.

Die Verhandlung und das spätere Urteil des BGH zur Berliner Kappungsgrenze könnte Signalwirkung auf zahlreiche Bundesländer haben. Die Verordnung aus der Hauptstadt schreibt vor, dass die Monatsmiete in einem laufenden Mietverhältnis innerhalb von drei Jahren höchstens um 15 Prozent steigen darf. Ein Berliner Vermieter hat dagegen geklagt (Az.: VIII ZR 217/14).

Mit einer Kappungsgrenze soll verhindert werden, dass bisher günstige Wohnungen auf einen Schlag deutlich teurer werden, etwa bei einem Vermieterwechsel oder dem Ende der Mietpreisbindung für eine Sozialwohnung. In der Regel dürfen Mieten daher innerhalb von drei Jahren nur um maximal 20 Prozent steigen. Die Bundesländer dürfen die Kappungsgrenze jedoch senken, was bisher elf von ihnen für ausgewählte Städte getan haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160411-99-534215_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Opulent, schwer, dunkel: Relaunch des Skandinavien-Designs