Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gerätesteuerung per App

Smart Kitchen Gerätesteuerung per App

Die Zeiten, in denen in der Küche nur gekocht wurde, sind längst vorbei. Heutzutage ist sie schlichtweg der zentrale Treffpunkt für Familie und Freunde.

Voriger Artikel
Kein Summen und kein Krabbeln
Nächster Artikel
In fünf Schritten zum Traumdach

Ganz egal wer das Kochen übernimmt: Die Höhe der Arbeitsflächen kann dank des cleveren Systems stufenlos verstellt werden. So hat es jeder beim Schnibbeln oder Spülen bequem. 

Quelle: epr/tielsa

Dadurch ergibt sich für sie eine deutliche Veränderung in ihren Strukturen und Aufgaben. Das verlangt von modernen Küchen ein hohes Maß an Entwicklungsgeschick. Die logische Konsequenz: eine zunehmende Digitalisierung des Küchenbereichs bis hin zur Smart Kitchen.

Das Smart Home ist im Kommen. Verschiedene Studien prognostizieren, dass es allein in Deutschland bis 2020 circa fünf Millionen intelligente Haushalte geben wird. Eine wichtige Rolle kommt dabei der Küche zu. Als Herzstück des Wohnens ist die Smart Kitchen prädestiniert dafür, zur Steuerzentrale zu werden. Bei der Umsetzung dieses Vorhabens hilft eine innovative Smart Home-Plattform für zu Hause. Das System besitzt universelle Schnittstellen und unterstützt weitere Geräte unterschiedlicher Hersteller. Mit einer kostenlos verfügbaren App lassen sich die Geräte im gesamten Haus per Smartphone oder Tablet steuern. Bei allen, die sich für eine Küche dieses Herstellers entschieden haben, ist es bereits vorinstalliert, übernimmt die Federführung bei der Haussteuerung oder kann in ein bestehendes Smart Home-System integriert werden.

Schon heute ermöglicht das System innovative Anwendungsszenarien, die bisher in der Küche unvorstellbar waren. Dazu gehört die automatische und stufenlose Einstellung der ergonomisch korrekten Höhe des Herds, der Spüle und aller sonstigen Arbeitsflächen. Außerdem zählen die Anpassung der Beleuchtung in Helligkeit und Farbtönen sowie die Wiedergabe des bevorzugten Radiosenders oder einer persönlichen Playlist beim Betreten der Küche.

Auch besteht die Möglichkeit der schnellen Benachrichtigung auf dem eigenen Smartphone bei Wasseraustritt hinter der Spüle oder erkanntem Rauch durch einen Rauchmelder. Zahlreiche innovative Erweiterungsoptionen sind bereits in der Entwicklung – beispielsweise eine Induktionsladestation für Smartphones, die zentrale Steuerung von Haushaltsgeräten oder die Möglichkeit der Sprachsteuerung in der Küche. Darüber hinaus ist eine Einbindung weiterer, aktueller Lösungen im Bereich Smart Home problemlos möglich.  n     epr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160411-99-534215_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Opulent, schwer, dunkel: Relaunch des Skandinavien-Designs