Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Keller – ja oder nein?

Untergeschoss Keller – ja oder nein?

Bauherren, die keinen Keller bauen, haben meist nur einen Grund: Kostenersparnis. Doch gerade beim Untergeschoss sollte das Kosten-Nutzen-Verhältnis genau abgewogen werden.

Voriger Artikel
Immer altersgerecht
Nächster Artikel
Haustypen im Überblick

Eine zusätzliche Dämmschicht schützt die Abdichtung.

Quelle: djd FPX Fachvereinigung

Ein gut ausgebauter Keller bietet einen Zugewinn an häuslichem Lebensraum. Ob mit oder ohne Keller: Jedes Haus benötigt eine Bodenplatte beziehungsweise ein Fundament. Verzichtet der Häuslebauer auf ein Untergeschoss, spart er sich größeren Bodenaushub und die Kellerwände, doch verliert er auch eine Nutzfläche von der Größe des Erdgeschosses. Zudem benötigt ein Haus auf Bodenplatte mindestens einen Raum, der die Technik und die Hausanschlüsse beherbergt.
Dieser wird oft sehr klein gehalten, dennoch kostet er mehr als ein gleich großer Raum im Keller. Außerdem ist zu bedenken, dass der Wertverlust eines kellerlosen Hauses höher als bei einem unterkellerten Haus ist.
Eine teilweise Unterkellerung, wie sie früher oft zu finden war, gilt heutzutage kaum noch als Lösung, nicht zuletzt deshalb, weil ein halber Keller keineswegs nur halb so teuer ist wie ein ganzer.
Die tatsächlichen Kosten für einen Keller werden laut Initiative Pro Keller häufig überschätzt. Für die Unterkellerung eines freistehenden Einfamilienhauses muss der Bauherr mit Mehrkosten zwischen rund 180 bis 425 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu einer Bodenplatte rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt den Experten zufolge das Institut für Bauforschung in Hannover. Mit einem Einsatz von nur zehn Prozent mehr Geld könne man demnach laut Initiative Pro Keller rund 40 Prozent mehr Raum gewinnen.
Entscheidet sich der Bauherr für ein Haus ohne Keller, ist dies unumkehrbar: Eine nachträgliche Unterkellerung ist nicht möglich.  n/Steffen Malyszczyk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160411-99-534215_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Opulent, schwer, dunkel: Relaunch des Skandinavien-Designs