Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Licht in Szene setzen

Beleuchtungsideen im und am Haus Licht in Szene setzen

Licht ist ein wichtiger Einrichtungsfaktor. „Die passende Beleuchtung strukturiert und gliedert einen Raum oder vermittelt eine bestimmte Atmosphäre“, sagt Martin Blömer vom Verbraucherportal ratgeberzentrale.de.

Voriger Artikel
Auf der Spur des Rebound-Effekts
Nächster Artikel
Die Finanzierung steht

Durch Licht geschmeichelt – ein einladendes Entree.

Quelle: epr/Jung.d

Mit innen verstecktem und außen offensiv oder dezent inszeniertem Licht erhalten Räume, Flächen oder Gärten rund ums Haus eine persönliche Note.
„Während direktes Licht eher für Arbeitsbereiche oder den Lesesessel geeignet ist, vermittelt indirekte Beleuchtung ein Gefühl der Wohnlichkeit“, so Blömer. Das Prinzip: Eine versteckte Lichtquelle strahlt an eine helle Wand oder Decke, die dann das Licht reflektiert - es wird sanft gestreut und im Raum verteilt. Gerade die heutige Leuchtdioden-Technik mit schmalen, unauffälligen Lichtbändern, sogenannten LED-Stripes, und LED-Lichtleisten macht eine indirekte Beleuchtung für den Heimwerker schnell und einfach umsetzbar. „Die Streifen lassen sich fast überall platzieren, verbrauchen nur wenig Energie und sorgen aufgrund ihrer hohen Lebensdauer über viele Jahre für angenehmes, indirektes Licht“, sagt Lichtplaner Torsten Wicke. Erhältlich sind die Stripes in vielen Baumärkten.
  Besitzer von fensterlosen Badezimmern sehen sich oft grellen Lampen ausgesetzt. Doch mit ausgeklügelten Lichtlösungen treten fensterlose Bäder aus ihrem Schattendasein hervor. Um das Beste aus fensterlosen Räumen herauszuholen, kann ein Tageslicht-Spot eingesetzt werden. Mit dieser einfachen, aber raffinierten Idee verwandelt der Dachfensterhersteller dunkle Bäder, Flure oder Treppenhäuser in optische Hingucker: Indem man auf dem Dach eine kleine Scheibe anbringt, fällt Tageslicht in ein reflektierendes Rohr aus Aluminium und wird in den gewünschten Raum geleitet. So kann eine Fläche von bis zu neun Quadratmetern aufgehellt werden – eine Leistung, die in etwa einer 60-Watt-Glühlampe entspricht. Die natürliche Beleuchtungsquelle spart auch noch Energie: auf künstliche Lampen kann tagsüber weitestgehend verzichtet werden. Und zu späterer Stunde übernimmt eine im Spot eingebaute energieeffiziente LED-Leuchte diese Aufgabe.
Wer nicht gerne im Dunkeln vor der Tür steht, sorgt für eine zuverlässige automatische Beleuchtungssteuerung im Außenbereich. Automatik-Wächter erkennen Bewegungen auf dem Grundstück und lösen die Außenbeleuchtung aus. Komfortabel und energiesparend bleibt die sie dann so lange eingeschaltet, bis keine Bewegung mehr erkennbar oder die voreingestellte Nachlaufzeit abgelaufen ist. So kommen Bewohner sicher zu Hause an und Besuchern wird ein freundliches Willkommen bereitet.  n    djd / epr / red

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160411-99-534215_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Opulent, schwer, dunkel: Relaunch des Skandinavien-Designs