Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Klare Sache – Renovieren mit Durchblick

Göttinger Handwerk Klare Sache – Renovieren mit Durchblick

Wer sich dazu entschließt, seine eigenen vier Wände neu zu gestalten, dem steht eine spannende Zeit bevor. Anregungen für einen neuen Look auszusuchen, macht besonders viel Spaß. Dank vielfältiger Service- Angebote und hochwertiger Materialien war es noch nie so einfach, beispielsweise in die Jahre gekommene Badezimmer oder Küchen zu sanieren. Kompetente Partner und Handwerksbetriebe vor Ort helfen bei Planung und Umsetzung und sorgen dafür, dass das eigene Zuhause auf nachhaltige Weise modern und wohnlich wird.

Voriger Artikel
Für Makler wird der Markt schwieriger
Nächster Artikel
Wenn die Natur erwacht
Quelle: FC

Göttingen. Wir sehen hindurch, wir trinken daraus und doch schenken wir ihm als Material meist wenig Beachtung. Die Rede ist vom vielseitigen Werkstoff Glas. Der Fachhandel bringt diesen nun verstärkt für die Modernisierung von Bad und Küche ins Spiel. Ob als Schrankverkleidung, Glasrückwand oder Arbeitsplatte – die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und das Ergebnis schlichtweg überzeugend. Gerade in Küche und Bad ist Hygiene

schließlich das A und O. Glatte Flächen garantieren eine einfache Reinigung. Glasrückwände kommen mit wenigen schmalen Fugen zwischen den Gläsern oder anderen Übergängen aus. So kann sich kaum Schmutz absetzen und die Pflege wird deutlich vereinfacht. Dank einer Spezial-Beschichtung perlt Schmutz einfacher ab.

Guter Tipp

Eine einzelne Glaswand in Küche oder Bad ist ein reizvoller Hingucker der besonderen Art. Wer zur Miete wohnt und auf eine Glaswand nicht verzichten will, sollte darauf achten, die Scheibe nur punktuell sorgfältig zu befestigen.

Dann lässt sie sich im Falle eines Umzugs leicht entfernen und eventuell wieder verwenden. bif

Ein weiterer Vorteil des Materials: Die einfache und vor allem saubere Montage. Dabei wird hauptsächlich mit Montagekleber und Profilen gearbeitet, sodass nur wenig Staub und Schmutz entsteht. In der Regel können Küche und Bad bereits nach 48 Stunden wieder genutzt werden.

Dank Maßanfertigung wird jedes Teil passgenau geliefert. Ausschnitte zum Beispiel für bestehende Steckdosen sowie den flächenbündigen Einbau von Spülbecken, Ceranfeldern oder Betätigungsplatten der Toilettenspülung sind problemlos möglich – und werden optisch besonders ansprechend umgesetzt.

Aber es ist tatsächlich noch mehr Individualisierung möglich, denn das Glas kann den persönlichen Wünschen entsprechend lackiert, bedruckt oder foliert werden – einfarbig, gestreift oder mit dem Lieblingsfoto aus dem vergangenen Urlaub. epr

Lotsen durch den Förderdschungel

Über 6000 unterschiedliche Fördermöglichkeiten gibt es derzeit in Deutschland fürs Bauen und Sanieren oder den Einsatz erneuerbarer Energien. Kein Wunder, dass Haus- und Wohnungsbesitzer dabei im Förderdschungel schon mal die Orientierung verlieren können und so möglicherweise bares Geld verschenken.

Der Markengemeinschaft „Meister der Elemente“ zufolge, in der sich Installations- Handwerksbetriebe aus ganz Deutschland zusammengeschlossen haben, könnten beispielsweise fast 80 Prozent der Sanierer Fördergelder beantragen. Doch in der Praxis nehmen nur rund 20 Prozent diese Angebote tatsächlich in Anspruch.

Um Sanierungswilligen den Zugang zu zusätzlichen Finanzmitteln zu erleichtern, bieten die zusammengeschlossenen Handwerksbetriebeeinen speziellen Förderservice an. In Kooperation mit versierten Förderspezialisten finden sie für die meisten Modernisierungsprojekte im Bereich Heizung passende Fördertöpfe von Bund, Ländern oder Gemeinden.

So kann ein Haus- oder Wohnungseigentümer anhand eines Angebots für den Einbau einer neuen Heizung vor Beginn der baulichen Maßnahmen prüfen lassen, welche Programme für sein Projekt infrage kommen. Die Anträge werden von den Spezialisten ausgefüllt; dazu gibt es Tipps, zur korrekten Antragstellung. djd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160411-99-534215_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Opulent, schwer, dunkel: Relaunch des Skandinavien-Designs