Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Gartentipps
Kalte Jahreszeit
Fühlt sich in kalten WIntergärten besonders wohl: „Unkraut-Orchidee“ (Dendrobium kingianum).

Mit dem Dezember haben sich die gärtnerischen Aktivitäten definitiv ins Haus verlagert. Im Wintergarten und in den Fensterbänken beginnen viele Pflanzen zu blühen und erfreuen uns mit ihren Farben, die dem tristen Grau des Firmaments heitere Noten entgegensetzen.

  • Kommentare
mehr
Ein Prachtgeschöpf für Mutige
Aralia californica: dunkle Fruchtstände und im Oktober einsetzende Herbstfärbung.

Wie wichtig sind Namen für den Erfolg eines Produkts? Verkauft sich ein Auto besser oder schlechter, wenn es vorn wie ein gestreiftes Großraubtier und hinten wie eine tropische Echse heißt?

  • Kommentare
mehr
Sortenwahl und Standort
Sei zählen zu den Gewinner des Klimawandels: Mirabellen haben mehr Zeit zu reifen.

Man mag ja von den Klimaprognosen halten was man will, aber eines scheint für uns Gärtner doch von Bedeutung zu sein: Die Vegetationsperiode beginnt etwa zwei Wochen früher und dauert länger.

  • Kommentare
mehr
Liebenswerter Wildling
Echinacea tennesseensis mit Calamintha (Steinquendel), hoher Nepeta (Katzenminze) und Perovskia (Russischer Salbei) an sonnig-trockenem Standort.

Manchmal bin ich richtig sauer. Wie soll man sich als gärtnernder Mensch in diesem Dschungel von Stauden-Neuzüchtungen, die laufend auf den Markt drängen, eigentlich noch zurechtfinden? Wie kommt es, dass jedes Jahr neue Sorten wie Pilze aus dem Boden schießen?

  • Kommentare
mehr
Minze, Augentrost, Bleikraut und Herbstzeitlosen
Reiche Blütenpracht im September: Zinnien, Astern und Salbei wetteifern um die Gunst des Beschauers.

Der September erfüllt die schönsten Blütenträume, bringt die reichste Obsternte und ist doch schon mit leisem Abschied gewürzt. Unter den spät blühenden Stauden des Septembers sind die Minzen eine besonders bemerkenswerte Gruppe.

  • Kommentare
mehr
Garten im August
Eine Attraktion für Falter wie den Kleinen Fuchs: Blüten des Sommerflieders.

Eines der schönsten Gartenerlebnisse ist die Begegnung mit Schmetterlingen in einem ruhigen Spätsommergarten. Die warmen Wochen dieses Sommers haben den Insekten gut getan und zahlreiche Bienen, Käfer, Hummeln und Falter tummeln sich auf den Blüten.

  • Kommentare
mehr
Wertvolle, unverwüstliche Dauerblüher
Blickfang in einer Staudenpflanzung: Kalimeris „Madiva“.

Dieser Sommer hat mit Wetterextremen wahrlich nicht gespart. Zähe Kälte und nicht enden wollende  Regenfälle wurden abgelöst von einer Trockenperiode, die mancherorts kaum 15 Millimeter Niederschlag in einem Zeitraum von sechs Wochen brachte – ergänzt durch glühende, fast mediterran anmutende  Hitze.

  • Kommentare
mehr
Aconogon Johanniswolke
Leitpflanze: Aconogon Johanniswolke in einer großen Staudenrabatte.

Tausend Johanniswolken musst Du pflanzen, Petra!“ Eine Art Vermächtnis war dieser Ausspruch des „grünen Revolutionärs“ Wolfgang Oehme, der fern seiner sächsischen Heimat der Gartenszene jenseits des Atlantiks tatsächlich ein völlig neues Gesicht verlieh und als einer der berühmtesten Landschaftsarchitekten des späten 20. Jahrhunderts gilt.

  • Kommentare
mehr
Tipps für Monat Juli
Zwei zarte Schönheiten: Pfauenauge auf Entenschnabel-Felberich.

Geahnt haben wir es doch lange schon: Der Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel verdient allerhöchste Weihen und die sind ihm nun ja auch zuteil geworden.  Durch die Aufnahme in die Liste der  Weltkulturerbestätten der UNESCO steht er gleichrangig neben dem Wörlitzer Gartenreich, Fürst Pücklers Park in Muskau und der Berliner Museumsinsel.

  • Kommentare
mehr
Schöne aus dem Morgenland

Mir will scheinen, als sähe man sie in Zeiten immer kleiner werdender Gärten seltener, diese faszinierenden morgenländischen Schönheiten, botanisch als Papaver orientale bekannt. Mit dem türkischen Mohn also wollen wir uns heute beschäftigen – und in der Tat, ganz leicht ist es nicht, für ihn den richtigen Platz zu finden, besonders, wenn die Größe der Beete beschränkt ist.

  • Kommentare
mehr
Eleganz und Exotik
Von Mai bis in den Juni ein schöner Anblick: Blütenrispe der Gartenstaude „Tränendes Herz“.

Immer mehr Rot- und Blautöne mischen sich unter die Blütenfarben im Garten. Mit einem Strauß aus Tränendem Herzen und Vergissmeinnicht kann man brillieren.

  • Kommentare
mehr

Lesen Sie das neue Buch von J.K. Rowling "Harry Potter und das verwunschene Kind"?

Anzeige