Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Adelebser wollen Waldweg sanieren

Ortsrat befasst sich mit der Verwendung der Verfügungsmittel Adelebser wollen Waldweg sanieren

In die Sanierung von Straßen und Brücken investiert der Ortsrat Adelebsen in diesem Jahr 14400 Euro seiner Verfügungsmittel von 58 500 Euro. Ausgebessert werden sollen neben Winterschäden unter anderem der Waldweg sowie die kaputte Treppe, die von dort aus hinauf zum Wald führt.

Voriger Artikel
Frühstück am Feuer
Nächster Artikel
Ein Sieg fehlt noch zum Playoff-Einzug

Kontrovers diskutierten die Ratsmitglieder über die Stromkosten.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Adelebsen. Unabhängig davon baut der Flecken die Lechtmerstraße aus. Die Aufträge vergibt die Kommune im März. Die Arbeiten sollen im Frühjahr beginnen. Von den Verfügungsmitteln sieht der Ortsrat 8000 Euro für die Pflege der Grünflächen vor. Davon gehen 5400 Euro an den Bauhof. 5100 Euro sind für die Kinderspielplätze vorgesehen, 5000 Euro für das Museum.

Die Weihnachtsbeleuchtung schlägt mit 2200 Euro zu Buche. „Der Gewerbeverein Inga, der bisher 1000 Euro beisteuerte, kann das in Zukunft aufgrund von Mitgliederschwund nicht mehr leisten“, teilte Ortsbürgermeister Kurt Prutschke (SPD) mit.

Kontrovers diskutierten die Ratsmitglieder über die Stromkosten. SPD und CDU wollen, dass der Flecken diesen Posten, 2015 waren es 8900 Euro, aus dem Ortsratsbudget herausnimmt. „Es handelt sich lediglich um einen durchlaufenden Posten, der unser Budget aufbläht“, meint Prutschke. Die Grünen wollen dagegen die Aufgabe behalten und durch unterschiedliche Verfahren, etwa den Einsatz weiterer LED-Leuchten, die Stromkosten senken.

Auf der Tagesordnung stand auch der Verkauf von zwei Flurstücken in der Gemarkung. 60 Quadratmeter Grünfläche hat der Ortsrat bisher verpachtet. Weil der Nutzer einer Anhebung der Pacht auf das ortsübliche Niveau nicht zugestimmt hat, bietet der Ort ihm die Fläche nun zum Kauf an. „Schlägt er nicht ein, läuft der Pachtvertrag aus“, kündigt Prutschke an. Verkauft werden soll auch ein 150 Quadratmeter großes Grundstück. Auf einem Teil der Fläche ist ein Gehweg geplant. Der Käufer darf das Grundstück nicht weiterverkaufen oder bebauen, verlangt der Ortsrat. mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung