Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Drachenbootrennen und Flüchtlingsarbeit

DLRG-Ortsgruppe Adelebsen-Dransfeld Drachenbootrennen und Flüchtlingsarbeit

Eine positive Bilanz hat die Ortsgruppe Adelebsen-Dransfeld der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) auf ihrer Jahresversammlung gezogen. Der Verein habe weiterhin rund 500 Mitglieder, von denen 300 an den Schwimmangeboten teilnähmen, heißt es in einer Mitteilung.

Voriger Artikel
Weiter Streit um Kita-Gebühren
Nächster Artikel
Sieben Wochen Bus statt Bahn
Quelle: HW/Archiv (Symbolbild)

Adelebsen. Wöchentlich gebe es 26 Schwimmangebote, die von fünf Lehrscheininhabern, fünf Ausbildungsassistenten und rund 20 aktiven Rettungsschwimmerinnen und -schwimmern angeboten würden. Die Vorsitzende Margret Reinecke bedankte sich bei allen Trainern und Helfern für ihren Einsatz und ihre Unterstützung: „Mich freut besonders, dass unser Team Jugend zusammen mit Monika Fleddermann und Nina Embacher die Wettkampfausbildung übernommen hat und mit viel Begeisterung, Herz und Verstand die Kinder und Jugendlichen im Verein trainiert und begleitet.“ Durch das Engagement der Beteiligten hätten trotz der vorübergehenden Schließung des Adelebser Schwimmbades während der Sanierungsarbeiten Angebote im Dransfelder Freibad und im Uslarer Badeland gemacht werden können.

Als besondere Ereignisse 2016 nannte Reinecke die Teilnahme am Drachenbootrennen beim Landesturnfest, das 18. Familiencamp mit 70 Teilnehmern am Edersee, die Vereinsmeisterschaften im Dransfelder Freibad, die Teilnahme am Innovationspreis des Landkreises Göttingens mit dem Flüchtlingsschwimmprojekt und die Wiedereröffnungsfeier für das Schwimmbad.

Auch einen Ausblick auf das weitere Jahr 2017 gab Reinecke. So ist am Sonnabend/Sonntag, 20./21. Mai, ein 24-Stunden-Schwimmen in der Adelebser Schwimmhalle geplant. Von 15 bis 15 Uhr soll das Wasser 24 Stunden lang durch Schwimmerinnen und Schwimmer permanent in Bewegung gehalten werden. Das 19. Familiencamp ist vom 11. bis 13. August wieder am Edersee geplant.

Die stellvertretende Vorsitzende Manuela Mücke berichtete über die Abzeichen, die 2016 abgelegt wurden. Erreicht worden seien achtmal das Seepferdchen, 23-mal das Deutsche Jugendschwimmabzeichen (DJSA) Bronze, zehnmal DJSA Silber, siebenmal DSJA Gold, einmal Junior-Retter, 21-mal Rettungsschwimmabzeichen (RSA) Bronze, 15-mal RSA Silber, zweimal RSA Gold und zweimal das Schnorcheltauchabzeichen. Nina Embacher, Team Jugend, stellte die Leistungen bei Wettkämpfen vor, insbesondere bei den Bezirksmeisterschaften im Februar 2017 in Bad Gandersheim. Die Leistungen seien dort hervorragend gewesen. Die Ortsgruppe habe drei erste Plätze und zwei zweite Plätze in der Mannschaftswertung erreicht und sich folglich mit allen Mannschaften für die Landesmeisterschaften im April in Nordhorn qualifiziert. Im Einzel wurden Emma Mücke (AK 13/14) Bezirksmeisterin und Martin Seifert (AK 17/18) Bezirksvizemeister in ihren jeweiligen Altersklassen (AK). bar/eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bundestagswahl: Die Kandidaten im Netz