Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Fredag ist Platttag"

Start der landesweiten Aktion "Fredag ist Platttag"

An diesem Freitag beginnt in Niedersachsen eine landesweite Kampagne zur Förderung der plattdeutschen Sprache. Zur Teilnahme aufgerufen sind auch Schulen, „denn die Zukunft ist mehrsprachig“, erklärte Grundschullehrer Andreas Kompart, Berater für „Region und ihre Sprache“ der Landesschulbehörde.

Voriger Artikel
„Wir haben keine Wahl“
Nächster Artikel
Modellbauschau für Kinderkrebshilfe

Andreas Kompart, Berater für „Region und ihre Sprache“ der Landesschulbehörde.

Quelle: r

Adelebsen. „Freitag ist Platttag – Fredag is Plattdag“ lautet das Motto der niedersachsenweiten Kampagne. An jedem Freitag im September sollen die Bürger den ganzen Tag über Plattdeutsch sprechen – zu Hause, am Arbeitsplatz oder unterwegs. Gefördert wird die Aktion von der Landesschulbehörde und vom Kultusministerium.

Aus gutem Grund, sagt der Adelebser Lehrer Kompart, auch zuständig für die Förderung regionaler Sprachen an den Schulen in Südniedersachsen. Die bis vor wenigen Jahren weit verbreitete Annahme, Plattdeutsch schade dem schulischen Erfolg, sei falsch: „Das menschliche Gehirn ist so angelegt, dass wir mehrere Sprachen lernen können. Je früher wir dies tun, umso leichter ist es“, so Kompart. Wenn Kinder durch mehr als eine Sprache die Welt entdecken, „sehen sie differenzierter“. Und sie haben mehr Möglichkeiten, sich mit anderen Menschen zu verständigen, fügt er an. Durch eine Zwei- und Mehrsprachigkeit lasse sich die intellektuelle Entwicklung eines Kindes schon im Kindergarten- und Grundschulalter messbar fördern, heißt es ergänzend in einer Infobroschüre vom Plattdüütskbüro der Ostfriesischen Landschaft. Dazu zähle auch Plattdeutsch.

Eine der Postkarten

Eine der Postkarten

Quelle:

An den plattdeutschen Freitagen sind alle gefragt, die die regionale Sprache verstehen und sprechen können – oder noch lernen wollen. In Schulen gibt es Vorleserunden, Theaterstücke und Musik auf Platt. An der Grundschule Adelebsen spricht Kompart im Werkunterricht für eine dritten Klasse das ganze Schuljahr überwiegend Plattdeutsch. Auch im Nachbarort Barterode wird die regionale Mundart gepflegt. Dort hat der Heimatverein im vergangenen Jahr nach einem plattdeutschen Erzählcafé gesammelte Plattdeutsche Begriffe als Wort-Wolke auf einer Postkarte herausgebracht, die teilweise recht gewagt erscheinen. us

Tipps für Plattdeutsch im Unterricht oder in AGs an Schulen gibt es im Internet auf der Seite schoolmester.de. Weitere Informationen und Werbematerial zur Kampagne unter www.platt-is-cool.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Buntes Fest gegen Rassismus in Göttingen