Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
„Plattdeutsch auf Vordermann bringen“

Freitag ist Platttag „Plattdeutsch auf Vordermann bringen“

Seit Beginn dieses Schuljahres wird freitags im Werkunterricht der 3. Klasse der Grundschule Adelebsen Plattdeutsch gelernt und gesprochen. Die Projektschule für Plattdeutsch nimmt an der landesweiten Aktion „Freedach is Plattdach“ zur Förderung der plattdeutschen Sprache teil.

Voriger Artikel
Mahnwache vor dem Rathaus
Nächster Artikel
Bürger wünschen Tempomessungen

„Freedach is Plattdach“ ist Teil der niedersächsischen Kampagne „Platt is cool“.

Quelle: HW

Adelebsen. Direkt zu Beginn des doppelstündigen Werkunterrichts spricht Lehrer Andreas Kompart Plattdeutsch mit den Grundschülern. „Ich mache mich dafür stark, unser Plattdeutsch auf Vordermann zu bringen. Es ist unser Kulturgut“, erklärte Kompart, der auch Fachberater der Landesschulbehörde für die Region und ihre Sprachen ist.

Für die Doppelstunde Werkunterricht hatte er einen Gast eingeladen: Fritz Schmidt aus Barterode, der in der Schule schon Plattdeutsch AGs geleitet hat. Gemeinsam wiederholten sie plattdeutsche Werkzeug-Vokabeln. Begriffe wie „Tange“ und „Büjelssoore“ konnten viele Kinder den richtigen Werkzeugen – Zange und Bügelsäge – zuordnen. „Sie verstehen vieles auf Platt“, sagte Kompart. Beim Anfertigen eines Holzigels erklärte der Lehrer den Kindern die Arbeitsschritte langsam und deutlich auf Platt.

Als „einmalig“ bezeichnete Schmidt Komparts Engagement für die Sprache und fügte an: „Ich kenne keine Schule, in der das so intensiv gehandhabt wird.“
Mit dabei war auch Annette Rummenhohl, die gemeinsam mit Kompart den Werkunterricht leitete. Er spricht Plattdeutsch und sie ist seine „Hochdeutsche Übersetzungshilfe“ im Unterricht, erklärte die Lehrerin. Sie nimmt an Fortbildungen teil, um später auch auf Platt unterrichten zu können.

Die achtjährige Mathilda erzählte, ihr Opa wolle gerne, dass sie auch Zuhause Platt spricht. „Er spricht norddeutsches Platt und hat mir die Zahlen bis zehn beigebracht“, sagte die Schülerin. Darum gefalle es ihr gut, die Sprache auch in der Schule zu lernen.„Freedach is Plattdach“ ist Teil der niedersächsischen Kampagne „Platt is cool“.

aa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Plattdeutsch als Kulturgut
Platt ist überall: Andreas Kompart und Fritz Schmidt unterrichten Platt in die Grundschule Adelebsen.

Es soll in Südniedersachsen Dörfer geben, da kann man sein Bier noch auf Platt bestellen. Aber es sind nicht mehr viele. Das Niederdeutsche, die Sprache unserer Vorfahren, droht zu verschwinden. Laut einer Studie aus dem Jahr 2007 können nur noch 14 Prozent der Niedersachsen Plattdeutsch verstehen und sprechen.Vor 20 Jahren waren es noch mehr als doppelt so viele.

mehr
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016