Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
"Freundeskreis" mit Mahnwache in Adelebsen

Gegenkundgebung angemeldet "Freundeskreis" mit Mahnwache in Adelebsen

Der rechtsextreme "Freundeskreis Thüringen / Niedersachsen" plant am Mittwoch, 29. Juni, vor dem Rathaus in Adelebsen eine Mahnwache unter dem Motto "Meinungsfreiheit auch in Adelebsen". Anmelder ist Jens Wilke. Der "Freundeskreis" hat nach Auskunft von Kreissprecher Ulrich Lottmann, 30 bis 50 Teilnehmern angemeldet.

Voriger Artikel
Kletterschutz für Funkmast
Nächster Artikel
"Freundeskreis"-Organisator will Landrat werden

"Freundeskreis"-Demonstration Ende Mai am Göttinger Bahnhof

Quelle: Archiv

Beginn soll um 19.30 Uhr sein. Bereits um 19 Uhr trifft sich das Bündnis „Vielfalt statt Einfalt Adelebsen“ in Nähe der "Freundeskreis"-Mahnwache. Hier werden 40 bis 50 Teilnehmer erwartet. Zuletzt hatte der "Freundeskreis" am vergangen Dienstag in Adelebsen demonstriert. Eine für Sonntag geplante Mahnwache hatte der Landkreis nicht genehmigt, weil sie nicht rechtzeitig mindestens 48 Stunden vor der Veranstaltung beim Kreis angezeigt worden war, sagt Lottmann. Stattdessen verteilte der "Freundeskreis" nach eigenen Angaben Flyer im Ort.

 

Ein Anlass für die Kundgebung am Dienstag war der Vorwurf der Meinungsdiktatur, weil ein "Freundeskreis"-Sympathisant von der Gemeinde Adelebsen entlassen worden sei. Nach Aussagen von Ortsbürgermeister Kurt Prutschke (SPD) und Werner Lindemann vom Steinarbeitermuseum war der Mann aber nie fest beschäftigt, sondern nur stundenweise mit der Pflege von Grünflächen betraut. Davon habe man nach Bekanntwerden seiner politischen Ausrichtung Abstand genommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 3. bis 9. Dezember