Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Bürger wünschen Tempomessungen

Gemeinde schafft Gerät an Bürger wünschen Tempomessungen

Die Gemeinde Adelebsen hat ein Gerät gekauft, mit dem die Geschwindigkeiten von Fahrzeugen gemessen werden können. Die Anschaffung sei das Ergebnis einer Bürgerbefragung im Hinblick auf die Gestaltung eines Wohnquartiers im Ort Adelebsen, teilt die Gemeinde mit.

Voriger Artikel
„Plattdeutsch auf Vordermann bringen“
Nächster Artikel
SPD holt absolute Mehrheit

ID 2013-02-1765
BŸrgermeister-Stichwahl Adelebsen
SPD-Kandidat Holger Frase
Frase wird von 18 bis ca. 1845 Uhr im Rathaus sein, anschließend zur Wahlparty im Akila-Cafe, Lange Straße

Quelle: Peter Heller

Adelebsen. Das Wohnquartier, in dem die beiden Schulen, die drei Sportstätten und die beiden Kindergärten liegen, soll aufgewertet und energetisch saniert werden. Für die Planung wird ein Förderprogramm der KfW-Bank genutzt. In Zusammenarbeit mit der Energieagentur Göttingen soll innerhalb eines Jahres das Konzept entwickelt werden. Im Zuge der Planung wurden auch die Anwohner befragt.

Dabei gab es laut Gemeinde teilweise überraschende Ergebnisse. Beispielsweise sei oft der Wunsch nach mehr Parkbänken geäußert worden. Auch die Barrierefreiheit und die Grünflächenpflege seien häufig genannte Punkte gewesen. Grundsätzlich habe das Thema Energieeinsparung mit Punkten wie Fassadendämmung und Solaranlagen dominiert.

Das Förderprogramm ermöglicht es laut Gemeindebürgermeister Holger Frase (SPD) bereits jetzt, Maßnahmen zu ergreifen. Vielfach sei von den Anwohnern der Wunsch nach Geschwindigkeitsmessungen genannt worden. Daher sei spontan für 2300 Euro ein Geschwindigkeitsmessgerät angeschafft worden. Dieses messe neben der Geschwindigkeit auch die Anzahl der Fahrzeuge. Auf diese Weise könnten belastbare Daten erhoben werden, um anschließend zu entscheiden, welche weiteren Maßnahmen erforderlich seien.

Die Anlage solle zunächst im Wohnquartier eingesetzt werden. Insbesondere vor der Grundschule und den Kindergärten sei eine Messung gewünscht worden. Doch das Gerät solle auch für die gesamte Gemeinde genutzt werden. „Anhand dieses Beispiels wird deutlich, welche Ausstrahlungskraft das Wohnquartier über seine Grenzen hinaus, auf das gesamte Gemeindegebiet hat“, sagte Frase. Lösungen und Ideen die dort entwickelt werden, könnten anschließend auch anderenorts umgesetzt werden. bar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gänseliesel-Wahl