Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Spielplatz Am Sande soll verschwinden

Bauland Spielplatz Am Sande soll verschwinden

Mit großem Engagement haben Eltern den Lödingser Spielplatz Am Sande im vergangenen Jahr wieder hergerichtet. Der Ortsrat stellte dafür einen vierstelligen Betrag zur Verfügung. Nun soll alles abgerissen werden. Die Eigentümer der Fläche haben den Pachtvertrag gekündigt. Sie wollen das Grundstück verkaufen.

Voriger Artikel
Plattdeutscher Tag an Grundschule Adelebsen
Nächster Artikel
Lödingser Feuerwehr erhält Transportwagen
Quelle: Hinzmann (Symbolbild)

Lödingsen. „Es hat bereits einen unangenehmen Schriftverkehr zwischen der Verwaltung und den Eigentümern gegeben“, berichtete Ortsbürgermeister Norbert Hille (SPD) während der Ortsratssitzung. Nun wollen die Kommunalpolitiker noch einmal direkt mit den Erben des Grundstücks, die nicht in Lödingsen wohnen, Kontakt aufnehmen. Um dem Anliegen das nötige Gewicht zu verleihen, haben sie beim diesjährigen Kinderkarneval im Ort 100 Unterschriften gesammelt. Ihr Wunsch: Die Eigentümer sollen den Pachtvertrag verlängern.

Als Baugrundstück verkaufen

„Als das Baugebiet Am Sande und am Rischenweg vor rund 50 Jahren entstand, wollte der damalige Eigentümer der Fläche nicht bebauen“, erläutert Hille die Hintergründe. Der Eigentümer habe das Land an die Kommune verpachtet, die es seither als Spielplatz nutze. Nach dem Tod des Eigentümers wollten es die Erben nun als Baugrundstück verkaufen.

Änderung des Bebauungsplans gefordert

Allerdings sei es im Bebauungsplan als Grünfläche ausgewiesen. Für so eine Fläche gebe es deutlich weniger Geld. Entsprechend verärgert hätten die neuen Eigentümer auf ein entsprechend niedriges Kaufangebot der Gemeinde reagiert. Sie verlangten eine Änderung des Bebauungsplans.

In Lödingsen gibt es noch einen zweiten Spielplatz, der anderthalb Kilometer entfernt liegt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“