Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
SPD holt absolute Mehrheit

NPD verfehlt Einzug ins Gremium hauchdünn SPD holt absolute Mehrheit

Bei der Wahl zum Rat der Gemeinde Adelebsen hat die SPD mit knapp 51%der Stimmen die absolute Mehrheit geholt. Vor fünf Jahren hatte die Partei noch knapp unter 50%gelegen.

Voriger Artikel
Bürger wünschen Tempomessungen
Nächster Artikel
Ein Stück Straße in zwei Bebauungsplänen
Quelle: Archiv (Symbolbild)

Adelebsen. Absolute Mehrheit geholt, ein Mandat hinzugewonnen und kein NPD-Mann im Gemeinderat - Kurt Prutschke (SPD) zeigte sich mit dem Wahlergebnis hochzufrieden. Die SPD kommt damit auf zehn Mandate, die übrigen Parteien zusammen auf acht.

Die CDU verliert mit 26%gegenüber 2011 drei Prozentpunkte, behält jedoch fünf Mandate. Damit sei das Minimalziel erreicht, sagt die Fraktionsvorsitzende Nicole Schulz, die sich zugleich freute, dass die NPD den Einzug in den Gemeinderat verfehlte. „Adelebsen bleibt bunt“, so Schulz.

Das Ergebnis bedeutet aber auch: Die beiden großen Parteien konnten kaum davon profitieren, dass die Grünen in diesem Jahr nicht mehr für den Gemeinderat antraten. 2011 hatte die Partei noch 15,8%der Stimmen geholt. In diese Lücke konnte keine andere Partei stoßen. Vielmehr verteilten sich die restlichen Anteile auf sechs andere Parteien.

Drei davon sind künftig mit einem Mandat im Gemeinderat vertreten: die windkraftkritische Wählergemeinschaft Pro Barterode (sechs Prozent), die Günterser Liste (4,6 Prozent) und die FDP (3,44 Prozent). Nur hauchdünn verfehlte die rechtsextreme NPD den Einzug in den Gemeinderat. Ihr Mann ging mit 340 Stimmen leer aus, FDP-Mann Dario Nothnick erhielt dagegen mit 343 Stimmen ein Mandat. Mit 333 Stimmen und 3,34%verlor auch Thorsten Hüne von der windkraftkritischen Wählergemeinschaft Pro Erbsen sein Mandat. Insgesamt waren Windkraftkritiker bei der Kommunalwahl in Adelebsen jedoch sehr erfolgreich. Die Satire-Partei „Die Partei“ konnte ebenfalls kein Mandat erringen. Die Wahlbeteiligung lag für den Gemeinderat bei knapp 64%und damit rund drei Prozentpunkte höher als 2011 Die Ergebnisse für die Ortsräte:

Adelebsen: SPD: 68 Prozent, (sechs Mandate), CDU: 24%(zwei Mandate), FDP: 7%(ein Mandat), Wahlbeteiligung: 59 Prozent.

Barterode: FWG Pro Barterode: 47,2%(zwei Mandate), WG GLB: 52,8%(drei Mandate), Wahlbeteiligung: 67%

Eberhausen - SPD: 66%(drei Mandate), CDU: 34%(zwei Mandate), Wahlbeteiligung: 71%

Erbsen: FWG Pro Erbsen: 49,15%(zwei Mandate), WGE: 50,85%(drei Mandate), Wahlbeteiligung: 74 Prozent

Güntersen: WG GL: 100%(sieben Mandate), Wahlbeteiligung: 68 Prozent

Lödingsen: WG GLL: 100%(sieben Mandate), Wahlbeteiligung: 60%Wibbecke - WG GfW: 100%(fünf Mandate), Wahlbeteiligung: 80 Prozentbar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“