Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Ortsheimatpfleger Fritz Schmidt mit besonderem Angebot

Vorlesetag auch auf Platt Ortsheimatpfleger Fritz Schmidt mit besonderem Angebot

Beim bundesweiten Vorlesetag lesen Erwachsene Kindern ehrenamtlich Geschichten vor. In der Region beteiligten sich am Freitag unter anderem die Grundschulen Hemeln und Adelebsen. Dabei bekamen die Schüler nicht nur vorgelesen, sondern lasen selbst auch Kindergartenkindern vor.

Voriger Artikel
Verantwortliche des Alma-Louisen-Stifts weisen Kritik an Einrichtung zurück
Nächster Artikel
Spielplatz in Eberhausen soll saniert werden

Luisa Ohm liest eine Feuerwehrgeschichte vor.

Quelle: Hinzmann

Adelebsen. Initiiert wurde der Vorlesetag vor zwölf Jahren von der Zeitung Die Zeit, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung. An fast 20 Orten in Adelebsen, unter anderem im Feuerwehrhaus, im Rittersaal der Burg, in der Volksbank und einer Tierarztpraxis, wurde am Freitag vorgelesen.

„Mittlerweile ist der Vorlesetag hier Tradition, von Jahr zu Jahr wird er größer und vielfältiger“, sagte Andreas Kompart, Lehrer der Grundschule Adelebsen. Es spreche sich rum, viele Erwachsene meldeten sich freiwillig zum Vorzulesen. „Die Vorleser sind frei in der Buchauswahl, am besten ist eines mit persönlicher Bedeutung, dann wird mehr vermittelt als lediglich die Geschichte“, sagte Kompart.

Eine Besonderheit in Adelebsen ist die plattdeutsche Lesung. Zu dieser empfing der Ortsheimatpfleger aus Barterode, Fritz Schmidt, die Kinder im Sitzungssaal des Rathauses. Während der zwei Kurzgeschichten wurde viel gelacht. Einige der anwesenden Kinder sind in der Plattdeutsch-AG der Schule und verstanden fast alles, aber selbst die ohne Vorkenntnisse fanden die Lesung toll.

Es wurde nicht nur gelesen, sondern auch auf Plattdeutsch gezählt und gesungen. „Ich will Platt lernen, weil meine Uroma und ihre Freundinnen das sprechen. Die reden über viele spannende Themen. Das will ich verstehen“, sagte Johanna. Alle Kinder waren sich schließlich einig, dass es sehr schade wäre, wenn die Sprache ihrer (Ur-)Großeltern aussterben würde.

„Meine Oma hat mit mir als Baby nur Platt geredet, anfangs konnte ich es sprechen, nachdem meine Oma gestorben ist, habe ich es verlernt, deswegen will ich es jetzt wieder lernen“, erzählte Anna. Schmidt sagt, er habe sehr gerne vorgelesen und hoffe, einige der Kinder bei seinem Plattlernkurs in Barterode wiederzusehen.

Von Kira Gilster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"