Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Ganzes Wohnviertel energetisch aufpolieren

Herbstcafé von Gemeinde und Energieagentur Ganzes Wohnviertel energetisch aufpolieren

Ein Wohnquartier mit 400 Gebäuden und knapp 1000 Einwohnern in Adelebsen soll aufgewertet und energetisch saniert werden. Die Fortschritte und Ziele dieses Projekt der Gemeinde und der Energieagentur Region Göttingen wurden am Sonnabend in einem Herbstcafé in der Sporthalle vorgestellt.

Voriger Artikel
Sechs Tonnen Äpfel gesammelt
Nächster Artikel
Adelebsen: Auto rammt Linienbus

Ein Wohnquartier in Adelebsen soll saniert und energetisch aufgewertet werden.

Quelle: CH (Symbolbild)

Adelebsen. In dem Quartier liegen unter anderem die beiden Schulen, die drei Sportstätten, die beiden Kindergärten, die Volksbank die Parkasse und die Gemeindeverwaltung. Für die Gebäude in diesem Bereich waren Daten zur Einschätzung des Sanierungsbedarfs erhoben worden, dazu wurden die Bewohner nach ihren Wünschen zur Verbesserung der Lebensqualität in ihrem Wohnviertel gefragt. Gefördert wird das Projekt von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Das größte Interesse der Bewohner, erläuterte Adelebsens Bürgermeister Holger Frase (SPD) galt der Einsparung der teuer gewordenen Energie: „Alles dreht sich um Energieeffizienz.“ Dazu bot die Göttinger Energieagentur, ein von Stadt und Landkreis Göttingen eingerichtetes industrieunabhängiges Beratungsbüro, beim Herbstcafé am Sonnabend direkte Beratungen an.

Doch die für das Viertel vorgesehenen Änderungen gehen über die energetische Sanierung einzelner Häuser hinaus, erläuterte Doreen Fragel, Geschäftsführerin der Energieagentur. Auch scheinbar kleine Maßnahmen könnten helfen, das Quartier zu entwickeln. Beispielsweise durch die Absenkung von Bordsteinen: „Mit mehr Barrierefreiheit“, meinte Fragel, „können ältere Menschen mit Rollator oder Rollstuhl zum Einkaufen gehen und müssen nicht für jeden kleinen Weg ins Auto steigen.“

Aber auch größer angelegte Maßnahmen hat die Energieagentur im Blick. So werde untersucht, ob Individualheizungen in Ein- oder Zweifamilienhäusern durch ein effizienteres Nahwärmenetz ersetzt werden könnten, erläutert Fragel. Und, ob ein integriertes Mobilitätskonzept sinnvoller sein könne als Hunderte einzelner Autos. Ein Element darin: Elektroautos. Zwei elektrische Fahrzeuge von BMW und VW konnten die Besucher des Herbstcafés gleich ausprobieren.

Private Hausbesitzer in Stadt und Landkreis Göttingen öffnen auf Initiative der Energieagentur Göttingen am Sonntag, 13. November, zwischen 11 und 16 Uhr ihre Türen für interessierte Besucher. Gemeinsam mit Fachleuten, die an den energetischen Sanierungsmaßnahmen beteiligt sind oder waren, bieten sie kleine Führungen an, stellen die einzelnen Schritte vor und geben ihre Erfahrungen weiter. Weitere Informationen: energieagentur-goettingen.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 3. bis 9. Dezember