Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Plattdeutscher Tag an Grundschule Adelebsen

Puppenspiel und Erzählungen Plattdeutscher Tag an Grundschule Adelebsen

Die Grundschule Adelebsen hat am Montag einen Schultag auf Plattdeutsch ausgerichtet. Den Klassen eins bis vier wurde die Sprache anhand eines Puppentheaters, Erzählungen von Muttersprachlern aus den Adelebsener Ortsteilen sowie Spielen und Gedichten nähergebracht.

Voriger Artikel
„Wir werden immer wachsam sein müssen“
Nächster Artikel
Spielplatz Am Sande soll verschwinden

Plattdeutsches Kasperletheater in Adelebsen.

Quelle: Hinzmann

Adelebsen. Den Klassen eins bis vier wurde die Sprache anhand eines Puppentheaters, Erzählungen von Muttersprachlern aus den Adelebsener Ortsteilen sowie Spielen und Gedichten nähergebracht.

In der Klasse 4b von Andreas Kompart, dem Organisator des Plattdeutschen Tages, sind vier Muttersprachler zu Gast. Sie erzählen auf Platt, wie sie die Sprache gelernt haben, mit wem sie sie sprechen und welche Sprache damals in der Schule gesprochen wurde. Einige Schüler könnten durch die Teilnahme an Arbeitsgruppen und Plattnachmittagen viel verstehen und teilweise sprechen, jedoch seien auch viele Grundschüler noch nie mit der Sprache in Berührung gekommen, so Kompart.

Die ersten und zweiten Klassen kommen dem Plattdeutschen in einem interaktiven Puppentheater von Uwe Spillmann näher. „Das war die süddeutscheste Plattvorstellung, die ich bislang gegeben habe“, sagt der Berufspuppenspieler. Vor dem Zweiten Weltkrieg sei es völlig normal gewesen, dass Puppenspieler plattdeutsche Stücke an Schulen spielten.

Danach seien sie als schlechte Vorbilder verbannt worden. Umso mehr freut sich Spillmann, dass der Erhalt des Plattdeutschen nun sogar von der EU unterstützt wird. „Ich würde mich freuen, wenn ich in Zukunft häufiger auch im südniedersächsischen Raum gebucht werde, denn für die Kinder ist es schön, die Sprache auch mal fernab von Omas Geburtstag zu hören“, sagt Spillmann.

Die Kinder scheinen alles zu verstehen, denn sie lachen viel und reagieren enthusiastisch auf Spillmanns Anweisungen. Auch Will aus der Klasse 4b ist begeistert von dem Plattdeutschtag: „Ich komme aus Barterode und besuche da immer die Plattdeutschveranstaltungen. Ich will Platt lernen, weil es Spaß macht.“

Von Kira Gilster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016