Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Saftgewinnung

Günterser sammmeln sieben Tonnen Äpfel Saftgewinnung

An der diesjährigen Apfel-Sammelaktion in Güntersen haben 15 Bürger im Alter von drei bis 75 Jahren teilgenommen. Erstmalig hatten Bernd Lehr und Frank Spalke die Aktion zur Saftgewinnung koordiniert, berichtete Ortsbürgermeister Norbert Hasselmann.

Voriger Artikel
Eine Alltagsheldin geht in Ruhestand
Nächster Artikel
Landfrauen treffen sich in Barterode

Die Sammelaktion.

Quelle: R

Güntersen. Bereits nach einem halben Tag hatte der Sammeltrupp demnach etwa sechs bis sieben Tonnen Äpfel gesammelt und diese auf dem Spalkeschen Hof zur Abholung zusammengekarrt. Die Mosterei Gerth aus Veckerhagen holt das Obst zur Weiterverarbeitung ab. Der regionale Apfelsaft wird dann dem Kindergarten, der Günterser Suppenküche, den „Seniorenbeiratsbanksitzern“, Günterser Vereinen "und anderen durstigen Endverbrauchern" zur Verfügung stehen, teilte Hasselmann mit.

Geplant ist ferner, zusammen mit Mosterei-Besitzer Günter Gerth ab dem kommenden Jahr ein eigenes Label als Flaschenaufkleber für den Günterser Streuobstsaft zu entwickeln. Die nordhessisch-südniedersächsische „Saft-Kooperation“ wurde von Ortsbürgermeister Hasselmann im Jahr 2012 initiiert.

Mit wachsender Obstmenge in und um Güntersen ist auch in den nächsten Jahren zu rechnen, unter anderem wegen den Anpflanzaktionen der Obstbaum-Gruppe von „Dorf mit Zukunft“. So wurden Hasselmann zufolge mehr als 60 neue Obstbäume an den Günterser Straßen- und Wegrändern gepflanzt. Dabei sei Wert gelegt worden auf selten gewordene Sorten wie Reinetten, Glockenapfel, Yorker Königsapfel, Lippoldsberger Tiefenblüte und Prinzenapfel. "Ein extra dafür angelegtes Obstsorten-Kataster soll die Zuordnung aller dieser Sorten für spätere Generationen ermöglichen", sagte Hasselmann. Die Sammelaktion endete mit einem Apfelfest auf dem Spalkeschen Hof.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana