Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
9 Jahre Ringen um einen Haustarifvertrag

Gewerkschaftskundgebung bei der DBW in Bovenden 9 Jahre Ringen um einen Haustarifvertrag

Knapp ein Drittel der Belegschaft ging vor‘s Tor: Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat die Mitarbeiter der DBW Advanced Fiber Technologies GmbH aus Bovenden aufgerufen, Flagge zu zeigen. Ziel war die Fortsetzung der Gespräche über einen neuen Haustarifvertrag zu erreichen.

Voriger Artikel
Verschönerungsverein nach Rundgang zufrieden
Nächster Artikel
Planenschlitzer in Northeim und Bovenden

Kundgebung vor dem Werkstor der DBW in Bovenden.

Quelle: r

Bovenden. Von den rund 100 Beschäftigten der internationalen DBW Gruppe am Standort Bovenden nahmen fast 30 an der kurzen Kundgebung teil, so Birger Langenströer, Gewerkschaftssekretär bei der IG BCE. „Ein Drittel der Belegschaft vor das Tor zu bekommen, ist ein klarer Fingerzeig, dass wir da sind.“

Hintergrund sind die Tarifverhandlungen mit der Bovender Geschäftsführung. Einigkeit habe es bereits über den Lohntarifvertrag für die Mitarbeiter in der Produktion sowie eine neue Vergütungsordnung gegeben, so Langenströer. Bei der Forderung der IG BCE nach einer tabellenwirksamen Lohnerhöhung von 2,5 Prozent im Jahr 2017 sei das Unternehmen jedoch nicht zu Zugeständnissen bereit gewesen. Die zweite Verhandlungsrunde endete ergebnislos.

Vor neun Jahren hat das DBW-Werk Bovenden den Haustarifvertrag gekündigt. „Seitdem gab es nur eine prozentuale Einkommenserhöhung von insgesamt knapp fünf Prozent sowie Einmalzahlungen und Nullrunden“, sagt Langenströer. „Wir haben mit der DBW ein wirtschaftlich solides und erfolgreiches Unternehmen. Bis dato wurde die Belegschaft daran nicht angemessen beteiligt.“ DBW ist weltweit als Automobilzulieferer tätig. In Bovenden werden Komponenten für andere DBW-Werke gefertigt.

Zu der auf die Kundgebung folgenden Betriebsversammlung kamen etwa 50 Mitarbeiter. Dort habe sich die Personalleiterin des Werkes zu Wort gemeldet und die Bereitschaft signalisiert, nun auch über eine tabellenwirksame Lohnerhöhung zu verhandeln, so Langenströer.

Das Unternehmen wollte auf Tageblatt-Anfrage kein Statement zur Kundgebung und den Tarifgesprächen abgeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis