Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Diskussion über Wohnmobilstellplätze

Bovenden Diskussion über Wohnmobilstellplätze

Das Anlegen von vier Wohnmobilstellplätzen am Freibad Reyershausen würde den Flecken Bovenden 64.000 Euro kosten. Das teilte Gemeindeoberamtsrätin Elke Vetter dem Ausschuss für Schule, Sport, Kultur und Heimatpflege mit. Die Schaffung der Plätze im Altdorf Bovenden wäre 18.000 Euro günstiger.

Voriger Artikel
Ein Zaun für die Grundschule
Nächster Artikel
Flüchtiger Einbrecher verletzt Polizisten

Gut genutzt: Wohnmobilhafen der Göttinger Sport und Freizeit GmbH am Badeparadies Eiswiese.

Quelle: Harald Wenzel

Bovenden. Für den SPD-Fraktionsvorsitzenden Thorsten Heinze war die Sache klar. Zwei Jahre sei über das Thema beraten worden. Nun müsse endlich eine Entscheidung für Wohnmobil-Stellplätze auf dem Festplatz im Altdorf fallen. Das nötige Geld sei in den Haushalt 2017 einzustellen.

Uwe Bartram (CDU) ging das zu schnell. Die Zahlen seien in der Gruppe erst noch einmal zu diskutieren. Heinze ärgerte sich über „die erneute Verzögerung“. Bürgermeister Thomas Brandes (SPD) versuchte die Gemüter zu beruhigen. Das Geld stehe bereits im Haushalt 2016 und müsse nur übertragen werden. Ein Beschluss des Ausschusses sei nicht nötig. Harm Adam (CDU), der dem Ausschuss vorsitzt, versprach bis zur nächsten Sitzung eine Entscheidung der Gruppe. Die von einem Planungsbüro erarbeitete Machbarkeitsstudie sieht im hinteren Bereich des Reyershäuser Freibad-Parkplatzes die Wohnmobil-Stellplätze vor. Dort sollen Rasengittersteine verlegt werden. Zwei Bäume seien zu pflanzen, um den Bereich abzuschirmen. Eine Laterne sorge für Licht. „Die Kosten werden durch den notwendigen Bau eines 105 Meter langen Schmutzwasserkanals in die Höhe getrieben“, erläuterte Vetter. Für jeden Wohnmobilstellplatz fielen vier bestehende Parkplätze fort, ein „deutlicher Verlust“.

Sozialdemokrat Heinze zählte noch einmal die Punkte auf, die aus Sicht der SPD für den Standort im Altdorf sprechen. Der Festplatz sei besser ereichbar. Geschäfte befänden sich in der Nähe.

Für die Umsetzung des Projekts will der Flecken Fördergelder aus dem Leader-Programm beantragen. Ein Zuschuss von 50 Prozent ist möglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung