Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Bovender Ortsrat probiert extensive Pflege im Sonnenpark

Blühwiese und Wohnmobilstellplatz Bovender Ortsrat probiert extensive Pflege im Sonnenpark

Für extensive Pflege im Sinne der Natur hat sich der Ortsrat für den Sonnenpark im Baugebiet Junkerberg entschieden. Außerdem sollen auf dem Anger Stellplätze für Wohnmobile eingerichtet werden.

Bovenden.  Immer wieder habe es seit Fertigstellung der Grünanlage Sonnenpark vor vier Jahren Diskussionen um die Pflegemaßnahmen durch die Niedersächsische Landgesellschaft (NLG) als Erschließungsträger gegeben, berichtete Elke Vetter für den Flecken. Die Zuständigkeit der NLG endet Ende 2016. Ab 2017 muss der Flecken die Pflegearbeiten selbst organisieren. Der Ortsrat sprach sich dafür aus, dort im kommenden Jahr eine Blühwiese anzulegen. Mähen im Sechs-Wochen-Abstand sei nur in den Randbereichen nötig.

Intensive Pflege brauchten auch die Wege und die Sandsteintreppe. „Der Erholungswert nach der Mahd ist gleich Null“, unterstützte eine Anwohnerin die Ortsratsmeinung. Nach zwei Jahren will der Ortsrat die Entscheidung überprüfen.

Vier Stellplätze für Wohnmobile möchte der Ortsrat Bovenden im Sinne des Leitbilds 2030 auf einem Teil des Festplatzes auf dem Anger im Altdorf Bovenden einrichten. Nicht zu belegen sei der Stellplatz zum Erntedankfest und zum Osterfeuer. Nachdem sich die Mehrheit von fünf Ortsratsmitgliedern für den Standort aussprach, entschied sich der Ortsrat bei vier Enthaltungen für die Variante mit Rasengittersteinen für 46000 Euro. Nur unter der Voraussetzung, dass die Gemeinde im Rahmen der neuen Leader-Förderperiode Zuschüsse in Höhe von mindestens 50 Prozent erhält, sollen das Projekt umgesetzt werden.

Das älteste bekannte Buch über die Herrschaft der Plesse haben die Kulturfreunde Bovenden für die Ausstellung „Alte und neue Ansichten der Burg Plesse“ zum 1000-jährigen Burgjubiläum erstanden. Es stammt aus dem Jahre 1713. Für den Kauf für etwa 600 Euro gibt der Ortsrat einen Zuschuss von 210 Euro.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis