Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Bürger rechtzeitig informieren

Ablauf des Reisepasses Bürger rechtzeitig informieren

Auf das Ablaufdatum des Personalausweises oder des Reisepasses schaut niemand regelmäßig, doch es sind wichtige Dokumente. Die CDU/ FWF/Grüne/FDP-Ratsgruppe im Gemeinderat des Fleckens Bovenden möchte nun vorbeugen und schlägt vor, dass die Gemeinde ihre Bürger zwei Monate vor Ablauf eines Dokuments informiert.

Voriger Artikel
Gute Noten für Bovender IGS
Nächster Artikel
Bovenden will weitere Krippengruppe schaffen

Für viele Reiseziele benötigt man einen Reisepass.

Quelle: Fotolia

Bovenden. Der Sprecher der Bovender Ratsgruppe, Harm Adam (CDU), regt an, dass die Bürger, deren Bundespersonalausweis oder Reisepass kurzfristig ungültig werden, von der Verwaltung über diesen Sachverhalt schriftlich informiert werden. Adam wünscht  sich eine Meldung zwei Monate vor Ablauffrist. „Wir wollen die Samtgemeinde Gieboldehausen zum Vorbild nehmen“, so Adam. Dort erhalten die Bürger schon ein entsprechendes Anschreiben.

„Das ist im Sinne der Bürgerfreundlichkeit eine gute Idee“, sagt der Bovender Samtgemeindebürgermeister Thomas Brandes (SPD). „Die Ausweise sind wichtige Dokumente, doch man schaut nun nicht jeden Tag auf das Ablaufdatum“, so Brandes. Er hält ein entsprechendes Anschreiben an die Bürger grundsätzlich für machbar. „Das sollten wir hinbekommen“, erklärt Brandes und überlegt schon, wie man dieses technisch mit einer automatischen Erstellung von Anschreiben umsetzen kann.

„Wir haben den Service mit Beginn dieses Jahres eingeführt, die ersten Herausschickungen finden gerade statt“, so Gieboldehausens Samtgemeindebürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU). „Ich finde es toll, dass unser bürgernahes Vorgehen Nachahmer findet.“

Und auch in der Stadt Göttingen hat man sich schon Gedanken zum Thema gemacht. Technisch wäre es derzeit mit hohem manuellen Aufwand möglich, eine Benachrichtigung bei Ablauf eines Ausweises zu verschicken, sagt Verwaltungssprecherin Stefanie Ahlborn. „Derzeit arbeiten wir an einer Software-Umstellung in diesem Bereich. Wenn es technisch möglich ist, dann ist die Bürgerbenachrichtigung eine Option“, berichtet Ahlborn.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis