Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Tausende feiern lautstarke Party

"Das Gelbe vom Ei" in Bovenden Tausende feiern lautstarke Party

Regen kann den Südniedersachen wenig anhaben: Am Ostermontag haben rund 3.500 Gäste die Abschlussparty der Aktion "Das Gelbe vom Ei" gefeiert. Von gelegentlichen Schauern ließen sie sich wenig beeindrucken.

Voriger Artikel
Fotoausstellung zur Nachkriegszeit in Bovenden
Nächster Artikel
"Kompliment an die Bovender"
Quelle: Heller

Bovenden. "Habt Ihr es schön hier? Das ist doch eine schöne Art, Ostern zu feiern": So begrüßte Yvonne Catterfeld am Montagnachmittag die rund 3.500 Gäste der Party "Das Gelbe vom Ei". Die Sängerin lieferte einen kurzen, aber umjubelten Auftritt ab. Rund 3.500 Zuschauer, so Anabel Stegmann von Radio ffn, jubelten der Künstlerin zu.

Zuvor hatten die Radio-Moderatoren Axel und "Morgenmän" Frankie die Besucher in Partystimmung gebracht. Die beiden ließen sich in Hasenkostümen auf einem historischen Feuerwehrfahrzeug zur Bühne fahren und warfen kleine Geschenke in die Menge. Schon gegen 14 Uhr waren die Kinderattraktionen ein Anziehungspunkt. Basketball, Kegeln oder Slackline-Balancieren begeisterten die junge Besucher wie auch Anna Vogt. Die Schülerin war die erste, die ohne den Boden zu berühren über die wackelige Leine lief.

"Bovenden habt Ihr .Bock?" fragte Franky und die Hände gingen in die Höhe. Bovendens Bürgermeister Thomas Brandes und Ortsbürgermeister Werner Hungerland begrüßten das fröhlich feiernde Volk. Die Anfrage Frankys, ob man denn im Flecken Bovenden den Kindergarten nicht "Fleckenzwerge" nennen könnte, beantwortete Brandes: "Wenn das gewünscht ist, machen wir das." Für die 200 ehrenamtlichen Helfer der Bovenden Vereine und der Feuerwehr gab es lauten Applaus.


Noch ein bisschen Schunkeln, Klatschen, Partystimmung und dann kam sie auf die Bühne: Yvonne Catterfeld. "Guten Morgen Freiheit", sang sie und das Publikum war begeistert. Mit ihren beiden Backgroundsängerinnen Helen und Rachel verabschiedete sie sich bereits nach weniger als einer halben Stunde - "ooohhh Nein", schallte es vom Platz.
"Schade, dass sie nur so kurz gesungen hat", meinte auch Carsten Lüther. Er war schön öfters bei der ffn-Abschlussparty in Hannover dabei. "Die Live-Auftritte sind ja immer recht kurz, aber dieser besonders", sagte er. Michaela und André Hoffmeister vom Göttinger Bürgerschützenhaus stimmten ihm zu. "Sie alle haben trotzdem viel Spaß. Es ist ein schönes Fest", fand auch Kerstin Trümper. Gemeinsam mit ihrem Mann will sie bis in den Abend hinein feiern. "Es ist doch toll, was Bovenden hier auf die Beine gestellt hat".
Diese Einstellung hatten offenbar die meisten Besucher. Auch wenn nach dem Auftritt Catterfelds einige den Festplatz verließen, wurde es dort kaum leerer, denn neue kamen hinzu. Und auch als nach 18 Uhr Regen einsetzte, feierten sie weiter. "Ihr eher von hier oben aus wie Essensreste unter der Frischhaltefolie, leckere Essensreste", so die Moderatoren. Der Sender hatte jede Menge Plastikcapes verteilt, die eifrig getragen wurden. Toll, dass Ihr alle da hier beliebt - ein Gänsehautmoment", so Franky, als Nenas "Irgendwie, Irgendwann" im Regen erklang. Und kurz darauf war der Schauer auch schon wieder vorbei - die Party aber noch nicht.

Yvonne Catterfeld im Interview

Yvonne Catterfeld ist in Bovenden angekommen. Der Soundcheck ist absolviert, die zierliche 37-jährige Künstlerin nimmt sich die Zeit, ein paar Fragen für das Tageblatt zu beantworten.

Sängerin, Schauspielerin, Jurorin, Mutter. Gibt es etwas, was Sie nicht können?
Catterfeld : Ach, da gibt es Vieles. Zahlen sind nicht meine Stärke, obwohl ich in der Schule ganz gut in Mathe war. Alles, was künsterisch und kreativ ist, mache ich wirklich gerne. Ich finde aber, man muss sich entscheiden. Deshalb habe ich beispielsweise frühzeitig das Moderieren aufgegeben.

Heute ist Ostermontag, eigentlich ein Fest, das man mit seiner Familie verbringt.
Das ist mir eigentlich auch wichtig. Heute ist ein Kompromiss, aber wir waren ja bis gestern im Urlaub in Österreich und haben somit Ostersonntag gemeinsam verbracht. 

Waren Sie Skifahren?
Nein, Skifahren kann ich tatsächlich nicht.

Sie haben ihre Tour gerade hinter sich, nehmen Sie Ihren fast dreijährigen Sohn zu Auftritten mit?
Bis letztes Jahr hab ich ihn immer mitgenommen, auf Tour war er nur teilweise dabei. Mein Leben ist auf meine Familie ausgerichtet, länger als zwei Tage bin ich eigentlich nie unterwegs.

Welchen Song haben sie als letztes auf dem iPod gehört?
Das ist mir jetzt etwas peinlich. Ich habe heute morgen auf der Fahrt von Berlin hierher meine eigenen Songs gehört, als Vorbereitung für den Auftritt. Ich höre ansonsten gerne Singer-Songwriter, Jazz, Soul oder auch gerne Souliges, Beatlastiges wie Alica Keys.

Was ist ihr nächstes Projekt, worauf legen Sie den Fokus?
In diesem Jahr erst einmal auf Musik, auf Livekonzerte. Im Herbst geht es weiter mit der Schauspielerei.

Haben Sie einen Traum?
Ich bin nicht mehr auf der Suche nach irgendwas, auch wenn ich darüber singe. Oder gerade deswegen singe ich darüber. Ich liebe mein Leben und bin dankbar dafür, dass ich es so leben kann. Den Traum vom eigenen Label habe ich mir ja gerade erfüllt. Meine Familie ist mir das wichtigste. Und dennoch würde ich jedem jungen Menschen raten: Denkt groß und träumt groß.

Alles zum Aufbau, zum Programm und zur Parkplatzsituation lesen Sie hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bundestagswahl: Die Kandidaten im Netz