Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
"Eiserne" Freundschaft nach Cheltenham

Bovender Rüßler hält seit 1951 Kontakt zu Large aus Cheltenham "Eiserne" Freundschaft nach Cheltenham

Mit seiner Frau hat er gerade die diamantene Hochzeit gefeiert. Eine „eiserne“ Freundschaft verbindet den Bovender Winfried Rüßler mit Walter Richard Large aus Cheltenham. 65 Jahre kennen sich die beiden  jetzt – etwas länger sogar als die Städtepartnerschaft Göttingens mit Cheltenham besteht.

Voriger Artikel
Unfallflucht in Schulstraße
Nächster Artikel
Strohballen brennen bei Lenglern

Winfried Rüßler (links) mit seinem Freund Walter Richard Large und dessen Lebensgefährtin Janie Merforth beim jüngsten Treffen in Göttingen.

Quelle: Eichner-Ramm

Bovenden/Cheltenham. Von seinem damaligen Lehrer am Felix-Klein-Gymnasium habe er 1951 die Adresse eines Schülers der Grammer High School in Cheltenham bekommen und habe sofort per Brief Kontakt aufgenommen, erinnert sich Winfried Rüßler, der wie sein Freund Walter Richard Large inzwischen 72 Jahre alt ist.  Ein Foto habe Winfried damals mitgeschickt, sagt der Cheltenhamer. Er habe gleich eine Sympathie für den Deutschen empfunden.

  Sympathie von Anfang an

 Ein Jahr später lernten sich die jungen Männer persönlich kennen. Rüßler besuchte seinen Brieffreund und dessen Mutter in Cheltenham 1954. „Seine Mutter hat mich gleich als ihren dritten Sohn bezeichnet“, beschreibt der Bovender die herzliche Aufnahme. Ein Jahr später war Large das erste mal bei Rüßlers Familie zu Gast.Damals nahm ihn die deutsche Gastfamilie mit auf eine kleine Europareise, und sogar auf der Transitroute durch die frühere DDR fuhren Large und Rüßler. 

"Die Chemie stimmt"

 Viele Besuche folgten, denn die Freundschaftsbande rissen nicht ab. Selbst dann nicht, so Rüßler rückblickend, als Large beruflich nach Asien zog, wo er mehrere Jahre als Generaldirektor seiner Firma in Japan lebte. Sogar dorthin reiste der Bovender 1980 zusammen mit seiner Familie, um den Freund zu treffen. „Inzwischen war ich annähernd 20 Mal in England“, schätzt der 72-Jährige, Large weilte etwa sechs Mal in Südniedersachsen.  

Plaudern über Fußball und Politik

 Wir haben uns von Anfang an gut verstanden, bilanziert der Brite, der gerade erst mit seiner Lebensgefährtin Janie Merforth bei Rüßlers diamantener Hochheit weilte. Der Bovender sei „sehr lustig, aber auch sehr philosophisch“, sagt Large. Beide Männer verbindet nicht nur ihre nunmehr 65 Jahre bestehende Freundschaft – „die Chemie stimmt“, betonen beide. Sie seien beide große Fußballfans, meint Rüßler. Und egal, ob Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft, sie wünschten der jeweils anderen Mannschaft alles gute.Wenn sich die beiden 72-jährigen Freunde treffen, plaudern sie über alte Zeiten und Sport ebenso wie über aktuelle Politik. Auch das Thema Brexit – die in England bevorstehende Abstimmung über einem möglichen Austritt aus der EU – beschäftige sie. Wenngleich er manchmal glaube, dass Groß Britannien zu abhängig von Brüssel sei, sollte sein Land doch in der EU bleiben, so Large.   

Städtepartnerschaft Göttingen-Cheltenham 

„Unsere Freundschaft lief immer an der offiziellen Partnerschaft vorbei“, sagt Winfried Rüßler aus Bovenden. An den offiziellen Kontakten zwischen Göttingen und Cheltenham hätten sie beide kein Interesse gehabt. Vielmehr habe sich ihre langjährige Freundschaft auf ganz privater Ebene entwickelt. Nur einmal sei er mit einer Reisegruppe nach Cheltenham gereist, erinnert sich Rüßler. Das aber nur, weil die Anreise dadurch preiswerter war.  Die Städtepartnerschaft Göttingen mit Cheltenham besteht seit 1951. Die englische Stadt Cheltenham in der Nähe von Gloucestershire ist berühmt für ihre Heilquellen. Es gibt eine Technische Hochschule, eine Bürofachschule, eine Kunstgewerbeschule und eine Sprachschule für ausländische Studenten. Darüberhinaus bietet die Stadt ein breitgefächertes kulturelles Angebot.  Die nächste Aktivität in Bezug auf die Städtepartnerschaft Göttingen-Cheltenham ist das Ferienprojekt „Sport und Sprache“, das vom 23. Juni bis 3. Juli für Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren in Cheltenham stattfindet. Die Teilnehmer wohnen in Gastfamilien und können auf diese Weise ihre Englischkenntnisse auffrischen. Im Juli (22. bis 29. Juli) ist schließlich die Begegnung „Jugend für den Frieden“ in Cheltenham mit Jugendlichen aus allen Göttinger Partnerstädten vorgesehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen