Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Erfrischungskur für das Außengelände

Naturerlebnis Erfrischungskur für das Außengelände

Hildegard Schütz von der evangelischen Kirchengemeinde und Andrea Rähmer, Leiterin des evangelischen Kindergartens Bovenden, sind froh, dass derzeit im Außengelände gearbeitet wird. Bis zum Jubiläumsfest der Einrichtung im Mai soll nämlich der neue Natur-Erlebnis-Garten fertig sein.

Voriger Artikel
Unfall auf der A7 bei Göttingen
Nächster Artikel
90 Kilo Mettwurst gestohlen

So soll der Natur-Erlebnis-Garten aussehen: Hildegard Schütz (l.) und Andrea Rähmer im Außengelände des Kindergartens Bovenden.

Quelle: Christina Hinzmann

Bovenden. Das Außengelände des evangelischen Kindergartens in Bovenden hat eine Erfrischungskur nötig und wird umgestaltet. In den vergangenen 30 Jahren sei hier fast nichts gemacht worden, sagt Hildegard Schütz, die als Vertreterin der evangelischen Kirchengemeinde das Projekt begleitet.

Verrostet und nicht mehr sicher

„Das Design stammt noch aus den 60er-Jahren, die Spielgeräte verfallen zusehends und die Bäume und Sträucher brauchen dingend Pflege“, beschreibt sie den Ist-Zustand. Einige der Spielgeräte mussten schon gesperrt werden, weil sie morsch, verrostet und nicht mehr sicher waren, ergänzt Rähmer. Rot-weißes Flatterband soll die derzeit 95 Kinder der Einrichtung davon abhalten, sie zu benutzen.

Jetzt steht also endlich die ersehnte Erfrischungskur für das Außengelände an. Auf der etwa 2000 Quadratmeter großen Fläche soll ein Natur-Erlebnis-Garten entstehen. 80 000 Euro kostet die Umgestaltung, sagt Schütz. Eine stattliche Summe, die zum größten Teil von der Kirchengemeinde als Träger der Einrichtung finanziert wird.

Kunstwerke versteigert

Der Flecken Bovenden steuert 19 125 Euro bei. Dennoch wäre das Projekt nicht zu realisieren, hätten nicht viele Förderer und Sponsoren - darunter das Diakonische Werk Leer, der Förderverein des Kindergartens, die Bürgerstiftung und die Klosterkammer sowie Geldinstitute und Firmen - sich an der Finanzierung beteiligt. Sogar die Kinder selbst haben ihren Teil dazu beigetragen, indem sie eigene Kunstwerke an Eltern und Großeltern versteigert haben. „Wir sind auf der Zielgeraden. Es fehlen nur noch ein paar Tausend Euro“, sagt Schütz und hofft, dass sich dafür noch Geldgeber melden (Telefon 05 51 / 84 14).

Die Investition lohne sich, sind Schütz und Rähmer überzeugt. Der Natur-Erlebnis-Garten soll Natur für die Kinder auf spielerische Weise erlebbar machen. So sind in den verschiedenen Bereichen des Außengeländes unter anderem eine Sand- und Wasserspielfläche, eine Künstlerterrasse, ein Balancierpfad, ein Kletterhang, ein Amphitheater, ein Materialpfad und ein Hochbeet vorgesehen. In dieser Woche werden Bäume und Sträucher gestutzt, nächste Woche kommen die alten Geräte weg. Ziel ist, dass die Umgestaltung bis zum 50jährigen Bestehen des Kindergartens im Mai abgeschlossen ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung