Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Frühstück im Bayern-Stil beschließt Erntedankfest in Bovenden

Horst Seehofer und die Original Ruhrpottsteirer Frühstück im Bayern-Stil beschließt Erntedankfest in Bovenden

Zum Abschluss haben sie es noch mal so richtig krachen lassen: Rund 600 Bovender haben am vierten und letzten Tag des Erntedank- und Heimatfestes ein zünftiges Frühstück im Bayern-Stil genossen. Mit Live-Musik von den Original Ruhrpottsteirern, deftiger Schweinshaxe und vielen hundert Litern Bier.

Voriger Artikel
Bovender Festumzug zum Erntedankfest
Nächster Artikel
Bovender Baugebiet Dannensee kann bebaut werden

Rund 600 Bovender haben am vierten und letzten Tag des Erntedank- und Heimatfestes ein zünftiges Frühstück im Bayern-Stil genossen.

Quelle: Vetter

Bovenden. Das gibt es auch nicht alle Tage: Horst Seehofer persönlich gab sich in Bovenden die Ehre. Oder doch nicht? Wer genau hinschaute, bemerkte, dass es sich bei dem strammen Burschen in Lederhose nicht um den bayrischen Ministerpräsidenten handelte, sondern um Jörg Hausknecht. Auch wenn er es nicht zugeben mochte: Der 46-Jährige hat ganz schön viel Ähnlichkeit mit dem CSU-Vorsitzenden, was auch sein Vater Herbert so sah. Begeistert war der 69-Jährige aber aus einem ganz anderen Grund.

„Ich finde es toll, dass so viele junge Leute hier sind“, freute er sich, „da geht einem als geborener Bovender das Herz auf“. Bestes Beispiel dafür, dass das Fest nicht nur etwas für die reiferen Semester ist: Sabrina, Mina und Jasmin (alle 18) trugen alle Dirndl, verputzten jede eine Haxe mit Sauerkraut („super lecker“) und lobten die Musik: „Sonst hören wir Charts – aber Volksmusik gehört zu einer solchen Veranstaltung doch dazu.“

Drei Tage lang zu feiern, hatte einige wohl ganz schön mitgenommen – zunächst kam die Stimmung im Festzelt, trotz aller aufmunternden Versuche der Kapelle, nur mäßig in Gang. Das änderte sich jedoch, als die Kellnerinnen anfingen, Freibier auszuschenken: Von da an entwickelte sich das Fest zu einer Sause, wie man sie auf der Wiesn nicht schöner erlebt.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016